Lauterbach (SPD) verteidigt Direktmandat

, Uhr

Berlin - SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach bleibt dem Deutschen Bundestag erhalten. Der Gesundheitsexperte konnte sein Direktmandat überraschend klar mit 38,7 Prozent gegen CDU-Herausforderer Helmut Nowak (30,8 Prozent) verteidigen. Die AfD kam in Wahlkreis Köln-Mülheim/Leverkusen auf 8,7 Prozent. Lauterbach war auf der SPD-Landesliste nicht abgesichert. Nowak verpasste den Einzug in den Bundestag.

Um das Direktmandat hatte es ein wochenlanges Rennen gegeben. Herausforderer Nowak hatte sich große Hoffnungen gemacht, Lauterbach das Mandat abzujagen. Bei der Bundestagswahl 2013 holte Lauterbach das Direktmandat in Mülheim/Leverkusen mit 41,3 zu 39,3 Prozent nur knapp vor CDU-Herausforderer Nowak. Das waren rund 6000 Stimmen mehr für Lauterbach. Vier Jahre zuvor siegte Lauterbach noch knapper. Bei Landtagswahlen in NRW im Mai gab es in Leverkusen eine Überraschung. Dort siegte CDU-Kandidat Rüdiger Scholz nach längerer Zeit mal wieder über die SPD. Daraus schöpfte Nowak seine Hoffnung.

Dass die SPD in NRW Lauterbach nicht über einen Listenplatz abgesichert hatte, hatte den Gesundheitspolitiker und Vize-Chef der Bundestagsfraktion geärgert: „SPD hatte keinen Listenplatz für mich. Dazu mehr nach der Wahl. Werde trotzdem gewinnen“, twitterte Lauterbach bereits am Freitag vor der Bundestagswahl. Listenplatz 58 wäre ein aussichtsloser Rang gewesen – erst recht nach dem katastrophalen Abschneiden seiner Partei. Über die Listenplätze wird wohl in der NRW-SPD noch zu sprechen sein.

Im Ringen um das Rx-Versandverbot hatte Lauterbach mit seinem Nein eine entscheidende Rolle gespielt. In der heißen Phase der Diskussion hatte er mit anderen ein Bündnis der SPD-Parteilinken mit dem konservativen Seeheimer Kreis geschmiedet. Darin legten sich die einflussreichen Gruppierungen der SPD-Fraktion auf ein Nein zum Rx-Versandverbot fest. Damit gab es für die SPD-Führung beim anschließenden Koalitiongipfel keinen Verhandlungsspielraum mehr.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Mitgliederbefragung umstritten
CDU-Vize Breher offen für Doppelspitze »
Fragwürdiger Einsatz in Kelsterbach
FDP fragt nach Polizeigewalt gegen Apotheker »
Mehr aus Ressort
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»