Herbe Verluste für Hermann Gröhe (CDU)

, Uhr
Berlin -

Nicht nur Karl Lauterbach (SPD), auch viele andere Gesundheitspolitiker konnten ihre Mandate bei der Bundestagswahl verteidigen. Allerdings musste einige beim Erdstimmenergebnis erhebliche Stimmenverluste einstecken, so auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Gröhe verteidigte sein Direktmandat in Neuss mit 44 Prozent. Vor vier Jahren hatte Gröhe in seiner Heimatstadt noch über 51 Prozent geholt.

Ausgeschieden aus dem Bundestag ist hingegen Reiner Meier (CSU). Er war auf Platz 30 der CSU-Landesliste gesetzt. Mit Meier verlieren die Apotheker einen Unterstützer im neuen Parlament. Sogar der bayerische CSU-Spitzenkandidaten Joachim Herrmann kann nicht in den Bundestag einziehen. Herrmann führte zwar die CSU-Landesliste Bayern an. Die Liste zieht allerdings nicht, weil die CSU alle Direktmandate im Freistaat holte. Hermann ist als nächster Innenminister im Gespräch. Minister werden könnte Herrmann auch ohne Bundestagsmandat.

Neben Gröhe haben es wichtige Gesundheitspolitiker der Union wieder in den Bundestag geschafft. Annette Widmann-Mauz (CDU) verlor zwar über 11 Prozent bei den Erststimmen, gewann aber mit 35,7 Prozent das Direktmandat im Wahlkreis Tübingen. Ähnlich erging es Michael Hennrich, Arzneimittelexperte der CDU im Gesundheitsausschuss: Hennrich gewann den Wahlkreis Nürtingen mit 39,4 Prozent. Vor vier Jahren lag Hennrich über 50 Prozent. CDU-Gesundheitspolitikerin Kathrin Maag aus Stuttgart büßte ebenfalls rund 12 Prozent ein. Sie zieht aber wieder mit ihrem Direktmandat in den neuen Bundestag ein. Maag gilt als Favoritin für die Nachfolge von Maria Michalk als gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion. Gegen den allgemeinen Abwärtstrend konnte der ehemalige gesundheitspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jens Spahn, sein Direktmandat mit plus 0,5 Prozentpunkte gewinnen.

Auch Georg Nüßlein (CSU), als stellvertretender Fraktionsvorsitzender in der Union für Gesundheitsthemen zuständig, verlor deutlich, konnte aber sein Direktmandat gewinnen. Im früheren Wahlkreis von Maria Michalk in Bautzen konnte sich CDU-Kandidat Alexander Krauß – allerdings nur knapp gegen die AfD – durchsetzten. Krauß hat Ambitionen auf den Gesundheitsausschuss. Geschafft hat es auch CSU-Nachwuchspolitikern Katrin Staffler, die im ehemaligen Wahlkreis von CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt angetreten war. Roy Kühne (CDU) konnte sein Direktmandat ebenso verteidigen wie Katja Leickert (CDU).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»