Übertragung von CoV-2: Studie liefert beunruhigende Ergebnisse

, Uhr

Berlin - Wie lange und wie großflächig sich das Coronavirus CoV-2 noch ausbreiten wird, ist momentan wohl die kritischste Frage weltweit. Und es gibt noch keine Antwort – nicht zuletzt, weil noch nicht abschließend geklärt ist, wie ansteckend das Virus ist. Chinesische Mediziner haben nun eine Studie veröffentlicht, die ein Schlaglicht auf die Infektiosität wirft – und die Ergebnisse sind hochgradig besorgniserregend.

CoV-2 kann offenbar bis zu einem Monat – oder sogar länger – von Mensch zu Mensch übertragen werden, ohne dass die Betroffenen Symptome zeigen. Darüber hinaus können auch Patienten infektiös sein, die negativ auf CoV-2 getestet wurden und bei denen selbst Lungen-CTs keine Auffälligkeiten zeigen. Diese beiden Schlüsse legt eine jüngst im Fachjournal Jama veröffentlichte Studie eines Medizinerteams um Meiyun Wang von der Universität Zhengzhou nahe.

Das Forscherteam hatte einen Cluster von fünf Patienten aus der Stadt Anyang unter die Lupe genommen und die Übertragungswege nachvollzogen. Jene fünf Patienten haben sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bei einer 20-jährigen Frau – Patientin 1 – aus Wuhan angesteckt, die am 10. Januar nach Anyang reiste und sich dort sofort mit Verwandten traf: den Patienten 2 und 3. Am 13. Januar besuchte sie mit fünf Verwandten, darunter Patient 2 und 3 sowie die Patienten 4 bis 6, einen Verwandten, der in Anyang im Krankenhaus lag – nicht wegen des Coronavirus, bis dato gab es noch keinen gemeldeten Fall in dem Krankenhaus. Anyang liegt rund 700 Kilometer entfernt von Wuhan und war zu dem Zeitpunkt noch nicht von der Epidemie betroffen. Von den fünf infizierten Patienten hatte keiner vorher Kontakt zu einer Person, die zuvor in Wuhan oder Hubei war – bis auf Patient 1.

Nacheinander erkrankten die Verwandten der 20-jährigen in den folgenden Tagen an Covid-19: Der erste Patient zeigte bereits am 17. Januar Symptome – und er gehörte nicht zu den beiden Menschen, die sie schon am 10. Januar traf, sondern zu den Verwandten aus dem Krankenhaus. Jene beiden Verwandten, die sie bereits am 10. Januar traf, erkrankten am 23. und am 26. Januar. Die beiden anderen Verwandten vom Krankenhausbesuch erkrankten am 25. Januar. Während alle fünf mit aller Wahrscheinlichkeit von ihr angesteckten Personen um sie herum krank wurden, blieb Patientin 1 symptomfrei. Und nicht nur das: Nachdem alle Verwandten, die mit ihr in Kontakt waren, erkrankten, wurde die Frau isoliert und überwacht. Am 26. Januar, dem Tag des Beginns der letzten Erkrankung, unterzog sie sich einem PCR-Test auf CoV-2. Der war negativ.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Vorzüge höher als Risiken
EMA: Gutachten zu J&J am Dienstag »
Warnung nur für Fertigspritze
Aflibercept erhöht Augeninnendruck »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B