Ein Monat ohne Symtpome – und trotzdem hoch ansteckend

Übertragung von CoV-2: Studie liefert beunruhigende Ergebnisse Tobias Lau, 27.02.2020 13:37 Uhr

Berlin - Wie lange und wie großflächig sich das Coronavirus CoV-2 noch ausbreiten wird, ist momentan wohl die kritischste Frage weltweit. Und es gibt noch keine Antwort – nicht zuletzt, weil noch nicht abschließend geklärt ist, wie ansteckend das Virus ist. Chinesische Mediziner haben nun eine Studie veröffentlicht, die ein Schlaglicht auf die Infektiosität wirft – und die Ergebnisse sind hochgradig besorgniserregend.

CoV-2 kann offenbar bis zu einem Monat – oder sogar länger – von Mensch zu Mensch übertragen werden, ohne dass die Betroffenen Symptome zeigen. Darüber hinaus können auch Patienten infektiös sein, die negativ auf CoV-2 getestet wurden und bei denen selbst Lungen-CTs keine Auffälligkeiten zeigen. Diese beiden Schlüsse legt eine jüngst im Fachjournal Jama veröffentlichte Studie eines Medizinerteams um Meiyun Wang von der Universität Zhengzhou nahe.

Das Forscherteam hatte einen Cluster von fünf Patienten aus der Stadt Anyang unter die Lupe genommen und die Übertragungswege nachvollzogen. Jene fünf Patienten haben sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bei einer 20-jährigen Frau – Patientin 1 – aus Wuhan angesteckt, die am 10. Januar nach Anyang reiste und sich dort sofort mit Verwandten traf: den Patienten 2 und 3. Am 13. Januar besuchte sie mit fünf Verwandten, darunter Patient 2 und 3 sowie die Patienten 4 bis 6, einen Verwandten, der in Anyang im Krankenhaus lag – nicht wegen des Coronavirus, bis dato gab es noch keinen gemeldeten Fall in dem Krankenhaus. Anyang liegt rund 700 Kilometer entfernt von Wuhan und war zu dem Zeitpunkt noch nicht von der Epidemie betroffen. Von den fünf infizierten Patienten hatte keiner vorher Kontakt zu einer Person, die zuvor in Wuhan oder Hubei war – bis auf Patient 1.

Nacheinander erkrankten die Verwandten der 20-jährigen in den folgenden Tagen an Covid-19: Der erste Patient zeigte bereits am 17. Januar Symptome – und er gehörte nicht zu den beiden Menschen, die sie schon am 10. Januar traf, sondern zu den Verwandten aus dem Krankenhaus. Jene beiden Verwandten, die sie bereits am 10. Januar traf, erkrankten am 23. und am 26. Januar. Die beiden anderen Verwandten vom Krankenhausbesuch erkrankten am 25. Januar. Während alle fünf mit aller Wahrscheinlichkeit von ihr angesteckten Personen um sie herum krank wurden, blieb Patientin 1 symptomfrei. Und nicht nur das: Nachdem alle Verwandten, die mit ihr in Kontakt waren, erkrankten, wurde die Frau isoliert und überwacht. Am 26. Januar, dem Tag des Beginns der letzten Erkrankung, unterzog sie sich einem PCR-Test auf CoV-2. Der war negativ.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»

Für eine bessere Differentialdiagnose

Corona und Influenza – Anspruch auf Testung»

Auch asymptomatische Personen testen

Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»

Bei hohen Corona-Zahlen

Söder fordert bundesweite Maskenpflicht»
Internationales

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»
Pharmazie

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»

FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»