Roche

Phase-III-Studie: Actemra gegen Covid-19 dpa/ APOTHEKE ADHOC, 24.03.2020 09:33 Uhr

Berlin - Roche startet eine zulassungsrelevante Studie für das Mittel Actemra (Tocilizumab). Darin werde der potenzielle Nutzen des Mittels bei Patienten mit einer schweren Coronavirus-Lungenentzündung untersucht, wie der Konzern am Dienstag in Basel mitteilte.

Erst am Vortag hatte die US-Gesundheitsbehörde FDA ihr OK für das geplante Phase-III-Programm gegeben. Es sei die erste globale Studie zu Actemra/RoActemra in diesem Umfeld, hieß es. Daneben verfolge man aufmerksam die unabhängig von den Baslern rund um den Globus durchgeführten klinischen Studien mit verschiedenen Roche-Medikamenten, darunter ebenfalls Actemra.

Parallel dazu arbeite der Konzern mit Hochdruck an der Erhöhung der Produktionskapazitäten. Ziel sei es, die Produktion von Actemra „wo immer möglich“ zu maximieren. Roche wurde ebenfalls von der Corona-Krise getroffen und hat zahlreiche Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt, versucht aber dennoch im Rennen um ein Arzneimittel gegen Covid-19 mitzuhalten.

Aufgrund seiner immunsuppressiven Wirkung findet RoActemra bisher vornehmlich in der Therapie der rheumatoiden Arthritis Anwendung. Es gibt allerdings Berichte aus China, wonach das Mittel, das dieses Jahr seinen Patentschutz verliert, sehr gut bei der Behandlung von schwerstkranken Covid-19-Patienten geholfen haben soll.

So sei die zweithäufigste Todesursache bei COvid-19-Patienten nach einem Lungenversagen ein multiples Organversagen aufgrund eines Zytokinsturms, also einer Überreaktion des Immunsystems. Tocilizumab blockiert Rezeptoren, wodurch Entzündungssignale nicht mehr weitergeleitet werden. Laut Roche wurde Actemra deshalb sowohl in China als auch in Italien bereits eingesetzt. Es soll nun getestet werden, diese Einsätze einer klinischen Überprüfung standhalten. „Es wäre die erste globale Studie mit Tocilizumab in diesem Setting – bislang liegt keine klinische Evidenz zu Tocilizumab bei COVID-19-Pneumonie vor“, so Roche. Die Phase-III-Studie soll im April in den USA mit rund 330 Patienten starten.

Einem Bericht der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) zufolge fährt Roche dabei eine zweigleisige Strategie: Nach außen versuche das Unternehmen die Erwartungen niedrig zu halten und auch einen Off-Label Use von Actemra nicht zu befördern, intern arbeite das Unternehmen aber bereits daran, Produktionsanlagen freizubekommen. So solle im Fall einer erfolgreichen Studie und schnellen Zulassung die hergestellte Menge verzehnfacht werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Passive Immunisierung

Plasmatherapie: „Mangel an vertrauenswürdiger Evidenz“»

Drei Präparate in Planung

Merck & Co: Entwicklung von Corona-Therapien gehen voran»

Auslieferung begonnen

Siemens bringt Antikörpertest»
Markt

Ophthalmika

Novartis: Wirkstoffproduktion in Tirol»

Masken für den Außendienst

Bayer kooperiert mit Bonner Werkstätten»

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»
Politik

Bezahlte Pharmazeutische Dienstleistung

BPhD: Apotheken sollen Partydrogen testen»

Saarland

Rassistische Mundart-Schimpfwörter als Apotheken-Dekoration»

Registrierkassengesetz

BMF: Ausnahmen von Manipulationsschutz-Frist  »
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Erfolgreich in Phase-III

Lucentis bekommt Biosimilar-Konkurrenz»

AMK-Meldung

Anticholium: Nicht mehr intramuskulär»

Bestrahlung ohne Effekt

Krebsstammzellen: Woher kommt die Resistenz?»
Panorama

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»
Apothekenpraxis

Rezeptsammlung in Arztpraxen

Wie sich zwei Apotheker gegenseitig das Handwerk legten»

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Masernschutzgesetz

Impfpflicht für Apothekenteams?»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»