EMA-Ausschuss empfiehlt RoActemra bei Covid-19

, Uhr
Berlin -

Der Pharmakonzern Roche kommt einer Zulassung seines Mittels RoActemra (Tocilizumab) in der EU zur Behandlung von Covid-19-Patienten einen Schritt näher: Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat empfohlen, das Anwendungsgebiet Tocilizumab auf die Behandlung von Erwachsenen mit dem Coronavirus zu erweitern, teilte die Behörde am Montag mit.

Konkret geht es um Patienten mit einem schweren Verlauf, die eine systemische Behandlung mit Kortikosteroiden erhalten und zusätzlichen Sauerstoff oder mechanische Beatmung benötigen. Das Roche-Medikament ist in der EU bereits zur Behandlung der Entzündungskrankheiten rheumatoide Arthritis, systemische juvenile idiopathische Arthritis, juvenile idiopathische Polyarthritis, Riesenzellarteriitis und Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) zugelassen.

Für die Empfehlung hat der Ausschuss laut den Angaben Daten einer Studie ausgewertet, an der 4116 hospitalisierte Erwachsene mit schwerer Covid-19 teilnahmen, die zusätzlichen Sauerstoff oder mechanische Beatmung benötigten und hohe Werte an C-reaktivem Protein (CRP) im Blut aufwiesen, was auf eine Entzündung hinweist. Die Studie zeigte demnach, dass die Behandlung mit RoActemra, das als Infusion zusätzlich zur Standardbehandlung verabreicht wird, das Sterberisiko im Vergleich zur Standardbehandlung allein verringert.

Erst Leitlinie, dann WHO-Zulassung

Im Juli hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Roche-Wirkstoff als zweites Medikament die Zulassung für die Behandlung gegen Corona erteilt. Zuvor hatte es das Mittel in die S3-Leitlinie zur stationären Therapie von Covid-19-Patient:innen geschafft. Tocilizumab gehört zu den Sars-CoV-2 spezifischen monoklonalen Antikörpern. Der Arzneistoff wurde in die Leitlinie aufgenommen, da für Tolicizumab randomisierte, kontrollierte Studien zur Sterblichkeitsreduktion vorliegen. So heißt es in der Leitlinie: „Tocilizumab kann bei Covid-19-Patienten mit progredient schwerer Erkrankung zur Covid-19-Behandlung verabreicht werden. Tocilizumab sollte nicht eingesetzt werden bei Erkrankungen ohne oder mit niedrigem Sauerstoffbedarf sowie bei bestehender invasiver Beatmung.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
EU-Kommission erteilt Zulassung
Vaxneuvance: Pneumokokken-Impfstoff von MSD »
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»