Thomapyrin: Ibuprofen trifft Coffein

, Uhr

Coffein ist als analgetisches Adjuvans enthalten und bereits aus anderen Kombinationsarzneimitteln zur Schmerzbehandlung bekannt, die vor allem bei Spannungskopfschmerz und Migräne angezeigt sind. Coffein beschleunigt analgetische Effekte durch eine Blocke von Adenosin-Rezeptoren, die an der Nozizeption und Schmerzverarbeitung beteiligt sind. Neue Daten belegen laut Sanofi einen wirkbeschleunigenden und -verstärkenden Effekt von Coffein für das beliebteste OTC-Schmerzmittel in Deutschland – Ibuprofen.

Eine klinische Studie zeige für die Kombination eine um 40 Prozent stärkere analgetische Wirkung im Vergleich zu einem Ibuprofen-Monopräparat. Eine Überlegenheit sei bereits nach 15 Minuten zu verzeichnen. Eine deutliche Schmerzlinderung unter Ibuprofen/Coffein sei im Durchschnitt 39 Minuten früher als Ibuprofen als Einzelsubstanz dokumentiert. Unter Alltagsbedingungen – auf nicht nüchternen Magen – konnte im Vergleich zu Ibuprofen-Lysinat der maximale Plasmaspiegel 23 Minuten schneller erreicht werden.

Die Untersuchung zeigte zudem, dass die Betroffenen nur halb so oft eine zweite Dosis des Schmerzmittels verabreichen und so die Gesamtdosis an Ibuprofen deutlich reduziert werden konnte. Außerdem gab es eine höhere Responderrate. Bereits aus früheren Studien ist bekannt, dass der Zusatz von Coffein zu Analgetika zu einem schnelleren Wirkeintritt und einer stärkeren Schmerzminderung führt. Ein Cochrane Review aus dem Jahr 2012 zeigte anhand von Daten von mehr als 7000 Probanden, dass es zu einem schnelleren Wirkeintritt und einer stärkeren Schmerzminderung kommt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »

Mehr aus Ressort

Verordnungsfähige Medizinprodukte
MacroGo Teil der Anlage V »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»