Apotheken liefern in zwei Stunden

Curacado: Modellprojekt mit Thomapyrin

, Uhr
Berlin -

In Frankfurt können sich Verbraucher ab sofort das Schmerzmittel Thomapyrin Tension Duo innerhalb von Stunden liefern lassen. Möglich macht es ein Modellprojekt von BD Rowa, Curacado und Sanofi. Das Konzept soll zur Blaupause für die Initiative Pro AvO werden.

Die Bestellung erfolgt über die Thomapyrin-Website von Sanofi; von hier aus kommt man zum Thomapyrin-Webshop, der wiederum von Curacado betrieben wird. Hier kann der Kunde eine Apotheke auswählen; angezeigt werden die jeweiligen Verkaufspreise. Die Apotheken, allesamt Rowa-Kunden, versenden die Bestellung innerhalb von 120 Minuten – für den Endkunden kostenfrei.

Rowa, Sanofi und Curacado haben sich für das Pilotprojekt in Frankfurt zusammengeschlossen, „um die Apotheke vor Ort zu stärken und ihre Leistungsfähigkeit aufzuzeigen“. „Die Apotheke vor Ort ist der schnellste und sicherste Weg der Medikamentenbeschaffung“, erläutert Dr. Jonas Kaiser, Director Global Marketing and Strategy von BD Rowa. „Mit starken Partnern möchten wir unseren Kunden aufzeigen, welche Möglichkeiten es zum Aufbau einer lokalen Versorgungsplattform gibt.“

Durch dieses Pilotprojekt hätten Apotheken auch heute schon die Möglichkeit, sich auf zukünftige Szenarien wie das E-Rezept und die damit verbundenen Abläufe in ihrer Apotheke vorzubereiten. „Gleichzeitig können sich Endkunden vom einfachen Weg der Online-Bestellung in der Apotheke vor Ort überzeugen, ein Szenario, das sie auch von unserer gemeinsamen Plattform ,Pro AvO’ erwarten werden.“

Knapp 30 Apotheken aus dem Stadtgebiet nehmen bis Ende Dezember an der Aktion teil. „Mit der technischen Lösung von Curacado kann jede Apotheke einfach und schnell einen Webshop anbieten. Mit diesem Pilotprojekt in Frankfurt sammeln wir Erfahrungen für einen deutschlandweiten Roll-out zur Stärkung aller Vor-Ort-Apotheken“, so Dr. Johann Kempe, Geschäftsführer von Curacado und Chief Technology Officer (CTO) des Wort & Bild Verlages.

Damit die Bestellungen schnell abgewickelt werden und ein reibungsloser Ablauf in der Apotheke stattfindet, hat Curacado bei den teilnehmenden Apotheken die entsprechende technische Umgebung eingerichtet und die zentrale Bestellseite inklusive Apothekenfinder, Payment und den Lieferservice realisiert. Auch das Apothekenpersonal wurde vorbereitet und geschult.

Parallel zur Aktion startet Sanofi eine breit angelegte Kampagne. Diese soll Aufmerksamkeit erzeugen, lokale Suchanfragen nach Kopfschmerzen und Marke direkt in den Bestellprozess lenken und insgesamt interessierte Frankfurter für auf die neue Möglichkeit hinweisen.

„Wir investieren in unser digitales Marketing und möchten mit unseren Online-Kampagnen unseren wichtigsten Absatz-Kanal, die stationäre Apotheke, in die digitale Wertschöpfung integrieren“, sagt der neue OTC-Deutschlandchef Sven Langeneckert. „Die Relevanz lokaler Suchanfragen mit ,Shopping-Bezug’ nimmt seit Jahren zu, auf diesen Trend wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern dieses Modells setzen und Konsumenten einen neuen, bequemen Zusatz-Service bieten“, so Joss Hertle, Head of Digital Transformation.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Eistee mit Globuli gesüßt
Ärger um „HomöopaTea“»
Ware aus Frankreich und Italien
Sabril-Engpass: PZN für Not-Importe»
Sauerstoff-Entzug kann Energieversorgung unterbrechen
Tumortherapie: Wirkstoff lässt Krebszellen ersticken»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»