Sanofi kooperiert mit Cara Care

Buscomint: Die App zum Arzneimittel APOTHEKE ADHOC, 11.12.2019 08:11 Uhr

Berlin - Sanofi kooperiert mit dem Berliner Start-up Cara Care. Zusammen wollen beide Unternehmen „einen neuen Ansatz im Umgang mit dem Reizdarmsymptom“ erproben: Eine Behandlung mit Sanofis neuem Darmtherapeutikum Buscomint soll künftig von der App von Cara Care begleitet werden, um individuelle Auslöser und Beschwerden besser erkennen zu können.

„Reizdarm ist eine komplexe Erkrankung. Von Patienten wissen wir, dass ihnen ein Medikament alleine meist nicht ausreicht, um ihre Symptome in den Griff zu bekommen“, erklärt Verena Bärnwick, Digital Health Innovation Lead bei Sanofi Consumer Healthcare. Die Kooperation biete dem Patienten deshalb einen echten Mehrwert, um die Symptome in den Griff zu bekommen. Woraus genau die Kooperation besteht, wollen Cara Care und Sanofi erst im Januar bekanntgeben. Allerdings hatte Cara Care schon vor Monaten öffentlich über die Möglichkeit gesprochen, dass die App im Rahmen von Partnerschaften mit Pharmaunternehmen quasi im Paket mit Arznei- oder Nahrungsergänzungsmitteln angeboten werden solle. Ziel sei eine „integrierte holistische Therapie, die nicht nur pharmazeutische, sondern auch psychologische und ernährungswissenschaftliche Komponenten miteinbezieht“, so Cara-Care-Gründer und CEO Jesaja Brinkmann auf Anfrage.

Denn die App Cara Care soll den Patienten helfen, die Zusammenhänge zwischen ihren Symptomen, ihrer Ernährung, Stress und Arzneimitteln zu erkennen. Dabei können die Nutzer mit Hilfe einer Tagebuchfunktion ihre Mahlzeiten in Bild und Text festhalten und Informationen wie Verdauungssymptome, Beschaffenheit des Stuhls und Medikamente hinzufügen. Auch andere Faktoren wie das psychische Befinden, das Hautbild oder der Menstruationszyklus können mit einbezogen werden. „Die individuelle Betrachtung von Ernährung, Psyche, Hormonen und Lebensstil kam in der Reizdarmbehandlung bisher viel zu kurz“, erklärt Brinkmann. „Durch unser gemeinsames Programm bekommen Millionen von Menschen einfachen Zugang zu ganzheitlicher und nachhaltiger Hilfe.“

Zu Cara Care gehört auch die Möglichkeit digitaler Ernährungsberatung. Dazu hat Cara Care ein Team von rund einem Dutzend Ernährungsberatern unter Vertrag, von denen sich die Patienten in der App beraten lassen können. Die App richtet sich aber auch an Ärzte: Eine Dashboard-Funktion soll es den Medizinern ermöglichen, auf einen Blick die gesamte Krankheitsgeschichte des Patienten Revue passieren zu lassen, ohne dazu alle Akten durchstöbern zu müssen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»

Wegen schweren Nebenwirkungen

Tropeninstitut stoppt Chloroquin Studie»

Covid-Prävention

Corona-Impfstoff: Deutschland bislang ohne Kontingente»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»

Krankheit und Therapie verstehen

Welt-MS-Tag: Beratungsqualität erhöhen»

Weniger Infizierte unter Androgenentzug

Corona: Schutz durch Prostatakrebs-Therapie?»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»