Pfefferminzöl löst Darmkrämpfe

Buscomint: Pflanzlich gegen Reizdarm

, Uhr
Berlin -

Pfefferminzöl kann die Beschwerden eines Reizdarmsyndroms lindern. Das ätherische Öl löst Bauchkrämpfe und wirkt gegen Blähungen. Damit der Wirkstoff bis in den Darm gelangt und es zu keinen Reizungen der Speiseröhre kommt, sollte das Öl nicht in Tropfenform eingenommen werden. Eine verbesserte Wirksamkeit wird durch magensaftresistente Kapseln erreicht. Die neuen Buscomint-Weichkapseln von Sanofi zersetzen sich erst im Darm. Sie lindern gastrointestinale Beschwerden und können ab dem 12. Lebensjahr eingenommen werden.

Jede Kapsel enthält 0,2 ml Pfefferminzöl. Buscomint wird dreimal täglich 30 Minuten vor den Mahlzeiten eingenommen. Wichtig ist, dass die Kapseln unzerkaut mit ausreichend kalter Flüssigkeit geschluckt werden. In der Regel erfolgt die Einnahme über 7 bis 14 Tage. Sollten die Beschwerden länger anhalten oder sich verstärken, sollte ein Arzt aufgesucht werden. In Absprache mit dem Mediziner kann das Präparat bis zu zwölf Wochen lang eingenommen werden. Buscomint ist für Jugendliche ab 12 Jahre zugelassen. Bei einem Körpergewicht unter 40 kg sollte es nicht angewendet werden.

Bei Patienten mit diagnostizierter Lebererkrankung, Cholangitis (Entzündung der Gallengänge), Achlorhydrie (fehlende Salzsäuresekretion im Magen) oder Gallenerkrankung ist das Produkt kontraindiziert. Bei gleichzeitiger Einnahme von Antazida, H2-Antihistaminika oder Protonenpumpeninhibitoren kann es aufgrund des angehobenen pH-Wertes zu einer verfrühten Aufweichung der Kapsel kommen. Weitere Studien zu Wechselwirkungen wurden nicht durchgeführt. Die Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen.

Wird Buscomint häufiger eingenommen als empfohlen, kann es aufgrund des hohen Menthol-Gehaltes zu schweren gastrointestinalen Störungen kommen. Eine Überdosierung äußert sich in schwerem Durchfall, Übelkeit und rektalen Ulzerationen. Außerdem können Atemnot und epileptische Anfälle auftreten. Bei sehr hohen Dosen kann es mitunter zu Herzrhythmusstörungen und Ataxie (gestörte Muskelbewegungen) kommen. Im Falle einer Überdosierung sollte der Magen mittels Spülung entleert werden. Eine weitere medizinische Überwachung sollte bei Bedarf erfolgen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »
Mehr aus Ressort
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen»
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis»
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»