Thomapyrin-Pakt: Die Hersteller-Zusteller

, Uhr

Berlin - Seit Monaten wartet die Branche auf das Konzept der Initiative Pro AvO. Jetzt preschen Einzelne der Gruppe im Pakt mit einem Hersteller vor. Thomaypyrin, und nur dies, kann man sich innerhalb von zwei Stunden liefern lassen. 30 Frankfurter Apotheken machen mit. Viel mehr als Handlangertätigkeiten bleiben für sie nicht übrig. Der Geist ist aus der Flasche. Ein Kommentar von Alexander Müller.

Den Versandriesen wie DocMorris und Shop-Apotheke (und in letzter Befürchtung Amazon) etwas entgegenzusetzen, ist das Ansinnen jeder Plattform im Apothekenmarkt. Bei dem Pilotprojekt in Frankfurt versuchen die Teilnehmer jetzt, das Amazon-Modell ausgerechnet auf dem Spielfeld Logistik zu schlagen. Das ist aussichtlos und der völlig falsche Ansatz. Und: Amazon geht gerade genau den anderen Weg.

Die kostenlose Zustellung einer einzelnen Packung Thomapyrin innerhalb von zwei Stunden lohnt sich nicht. Deshalb übernimmt in der Pilotphase auch nicht die Apotheke diese Kosten, sondern Curacado oder BD Rowa oder Sanofi. Einer von den dreien hat ein besonders großes Interesse, den Absatz des Schmerzmittels zu erhöhen. Womit wir beim Wesen des Plattform-Kapitalismus wären: Eine Handelsstufe wird aus der Distributionskette ausgeschlossen, die eingesparten Kosten gibt der Plattformbetreiber an den Endkunden weiter. Damit kauft er sich ohne größere Schmerzen Marktanteile.

Dieses Pilotprojekt mag vieles sein, aber sicher keine Unterstützung der Apotheke vor Ort. Bezeichnenderweise machen auch die apothekeneigenen Mitglieder der gleichnamigen Initiative nicht mit: Noventi ist außen vor, ebenso Sanacorp. Und Gehe wurde offenbar nicht gebraucht. Eine Curacado-Sprecherin erklärte auf Nachfrage, für dieses Pilotprojekt benötige man „eine Apotheke, die Zustellung und den Shop“. Zwar sei es kein Pro AvO-Projekt, die anderen Teammitglieder würden den Piloten aber „wohlwollend begleiten“. Merkwürdig, hinter vorgehaltener Hand ist dort eher von „friendly fire“ die Rede und von wegfallender Beratungsleistung.

Machen wir den Test: Der Kunde googelt Kopfschmerzen und findet seinen Weg auf die Seite von Thomapyrin, betrieben vom Hersteller Sanofi. Der empfiehlt und verlinkt unter der Apothekensuche „beispielhaft“ zehn Versandapotheken – vor einigen Jahren gab es bei Spiegel online eine Thomapyrin-Kampagne für DocMorris. Über thomapyrin.de/lieferung gelangt man dagegen in den Thomapyrin-Shop, „powered by“ und betrieben von Curacado. Hier kann man während der Pilotphase in einer der Frankfurter Apotheken sein Schmerzmittel bestellen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Ablehnung bei der Auslieferung
Ärztin verweigert AstraZeneca-Impfstoff »
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B