Übersicht zum Download

Faktencheck Analgetika-Warnhinweise APOTHEKE ADHOC, 05.09.2018 17:14 Uhr

Berlin - Analgetika sollen sicherer werden, deshalb bekommen sie einen Warnhinweis. Doch es gelten zahlreiche Ausnahmen, die neue Regelung schließt viele Schmerzmittel aus. Den Faktencheck sowie eine Übersicht, welche Präparate betroffen sind, gibt es zum Download im LABOR von APOTHEKE ADHOC.

Was ist die Analgetika-Warnhinweisverordnung?
Um die Risiken der Selbstmedikation mit Schmerzmitteln zu minimieren, wurde unter Experten lange diskutiert. Sogar eine Rezeptpflicht war im Gespräch. Seit 1. Juli ist die Analgetika-Warnhinweisverordnung (Analgetika-WarnhV) in Kraft. Sie sieht vor, dass gängige Schmerzmittel mit einem Warnhinweis versehen werden müssen.

Welche Analgetika sind betroffen?
Die AnalgetikaWarnHV gilt für Humanarzneimittel, die nicht der Verschreibungspflicht unterliegen und „ausschließlich zur Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen oder von Fieber“ zugelassen sind. Neben Fertigarzneimitteln sind auch Rezepturen betroffen.

Für welche Wirkstoffe und Darreichungsformen gilt die Verordnung?
Eingeschlossen sind Arzneimittel zur oralen oder rektalen Applikation, die Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon oder Propyphenazon enthalten.

Wie lautet der Hinweis?
Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben.

Wie viele Produkte sind betroffen?
Laut Bundesgesundheitsministerium sind 1742 Arzneimittel betroffen, die von 843 pharmazeutischen Unternehmen in den Verkehr gebracht werden. Den Schätzungen zufolge geht es um 100 Millionen verkaufte Packungen pro Jahr.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Versorgungsengpässe

Importeure schreiben an Spahn»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»
Politik

Schleswig-Holstein

Kammer will Apotheken definieren»

Argumente aus dem BMG

Spahn warnt vor Rabatt-Desaster»

Apothekenstärkungsgesetz

Spahn will Boni-Verbot sicher machen»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Repetitorium Bipolare Störungen

Vorsicht bei Lithium und ACE-Hemmern»

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»
Panorama

G-BA

Biomarker-Test bei Brustkrebs als Kassenleistung»

Mutmaßlicher Rezepturfehler

Hirntotes Kind: Ermittlungen gegen Apothekenmitarbeiter»

Kurz vor Dienstschluss

Blutdruck 210 zu 128: PTA rettet Herzinfarkt-Patient»
Apothekenpraxis

Apothekerkammer Westfalen-Lippe

Overwiening: Blockade ist verantwortungslos»

Nach 5000-Euro-Bußgeld

Rx-Boni: Kammer warnt vor Taschentüchern»

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»
PTA Live

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»