Grippemittel

Warnhinweis auch für Grippostad & Co.?

, Uhr
Berlin -

Seit 1. Juli ist die Analgetika-Warnhinweisverordnung (AnalgetikaWarnHV) in Kraft. Apothekenpflichtige Schmerzmittel sollen den verpflichtenden Hinweis zum Schutz der Verbraucher auf der Vorderseite der Verpackung tragen. Apotheker müssen den Hinweis entsprechend auf den Angebotsflyern aufbringen. Auch Komplexmittel zur Behandlung von Erkältungskrankheiten enthalten die betroffenen Wirkstoffe. Müssen auch sie den Warnhinweis tragen?

Der Anwendungsbereich der AnalgetikaWarnHV ist klar definiert. Laut § 1 gilt die Verordnung für Humanarzneimittel und Präparate, die „ausschließlich zur Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen oder von Fieber“ vorgesehen sind. Eingeschlossen sind Arzneimittel zur oralen und rektalen Anwendung, die nicht der Verschreibungspflicht unterliegen und Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen, Paracetamol, Phenazon oder Propyphenazon enthalten.

Betroffen sind auch Arzneimittel nach § 1 a Absatz 8 und 9 der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO), sprich Rezeptur- und Defekturarzneimittel. Die AnalgetikaWarnHV gilt für rein nationale Zulassungen sowie jene aus dem gegenseitigen Anerkennungsverfahren oder dem dezentralen Verfahren sowie Parallelimport- und Standardzulassungen. Arzneimittel, die entsprechend den rechtlichen Vorgaben als Prüfpräparate eingestuft werden, sind nicht betroffen.

Arzneimittel, die vor dem 1. Juli zugelassen wurden, müssen mit einer Übergangsfrist von zwei Jahren – bis zum 30. Juni 2020 – den Warnhinweis „Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben“ in deutlich lesbarer Schrift und dauerhaft auf der Vorderseite der Verpackung tragen. Alle OTC-Analgetika, die nach dem 1. Juli zugelassen werden, dürfen ab sofort mit dem Warnhinweis in den Verkehr gebracht werden.

Ibuprofen, Paracetamol und Acetylsalicylsäure sind Bestandteile von Komplexmitteln und werden beispielsweise mit systemischen Dekongestiva oder Hustenstillern oder Schleimlösern kombiniert. Nimmt man § 1 AnalgetikaWarnHV wörtlich, könnte für die Komplexmittel der Warnhinweis entfallen.

Boxagrippal (Ibuprofen/Pseudoephedrin, Sanofi) besitzt eine Zulassung für die „Symptomatische Behandlung der Schleimhautschwellung von Nase und Nebenhöhlen (Rhinosinusitis) verbunden mit Kopfschmerzen, Fieber und erkältungsbedingten Schmerzen“. Wick Daymed Erkältungskapseln (Paracetamol/Phenylpropanol/Dextromethorphan, P&G) dienen der „symptomatischen Behandlung grippaler Infekte mit den wesentlichen Erkältungsbeschwerden wie Husten, Schnupfen, Kopf- und Gliederschmerzen, leichtes Fieber und atmungsbehindernder Schleimhautschwellung im Nasen- und Rachenraum“.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sieht jedoch offenbar keine Ausnahmen für die Komplexmittel. „Die Verordnung unterscheidet nicht zwischen Mono- und Kombinationspräparaten, daher sind alle Arzneimittel betroffen, die einen der genannten Wirkstoffe enthalten“, teilt eine Sprecherin der Behörde mit und fügt hinzu: „Entscheidend ist § 1 der Verordnung.“ Also doch nicht? Es gebe keinerlei Relativierungen, heißt es auf nochmalige Nachfrage.

Apotheken müssen laut Heilmittelwerbegesetz (HWG) den Warnhinweis bei der Erstellung von Werbeflyern berücksichtigen, ein fehlen kann zur Abmahnfalle werden. In § 4 heißt es: „Jede Werbung für Arzneimittel im Sinne des § 2 Absatz 1 oder Absatz 2 Nummer 1 des Arzneimittelgesetzes (AMG) muss folgende Angaben enthalten: […] Nummer 7: Warnhinweise, soweit sie für die Kennzeichnung der Behältnisse und äußeren Umhüllungen vorgeschrieben sind.“ Jedoch nicht bei den erwähnten Grippemitteln.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Am 20. und 21. August
APOTHEKENTOUR: Moin Hamburg! »
Mehr aus Ressort
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben »
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier »
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»