AVWL begrüßt Warnhinweis

Michels: „Schmerzmittel sind keine Bonbons“

, Uhr
Berlin -

OTC-Analgetika sollen in Zukunft einen Warnhinweis auf der Verpackung tragen. Der Apothekerverband Westfalen-Lippe (AVWL) begrüßt die Entscheidung des Bundesrats.

„Schmerzmittel sind keine Bonbons, das ist leider noch immer vielen Patienten nicht bewusst“, sagt der AVWL-Vorstandsvorsitzende Dr. Klaus Michels. Studien zufolge würden ein Fünftel der Frauen und etwa ein Drittel der Männer, OTC-Schmerzmittel über den empfohlenen Zeitraum hinaus einnehmen. Der fehlerhafte Gebrauch kann schwerwiegende Gesundheitsrisiken wie Magen-Darm-Blutungen, Nierenschäden oder Schlaganfälle verursachen.

„Grundsätzlich gilt, dass rezeptfreie Schmerzmedikamente nicht länger als drei bis vier Tage hintereinander eingenommen werden sollten“, sagt Michels. Zudem warnt er, individuelle Faktoren wie Begleiterscheinungen, Alter oder Schwangerschaft zu berücksichtigen. Zwar enthalten die Produktinformationen entsprechende Hinweise, aber diese würden von den Verbrauchern nicht gelesen. Um so wichtiger sei die persönliche Beratung in der Apotheke vor Ort, denn als Ersatz dafür sieht Michels den Analgetika-Warnhinweis nicht, „wohl aber als sinnvolle Erstinformation und Erinnerung“.

„Wir Apotheker vor Ort sind verpflichtet, jeden Patienten vor Abgabe eines Medikaments über die Risiken und Nebenwirkungen aufzuklären“, sagt der AVWL-Vorstandsvorsitzende. Wer im Internet bestellt, erhalte häufig nur eine unzureichende oder gar keine Aufklärung. Medikamente würden zu einem bloßen Konsumgut, dies sei eine fatale Entwicklung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»