Medikationsfehler: Fairmed streicht Ziffern

, Uhr
Berlin -

Der Generikahersteller Fairmed stellt das Packungsdesgin nach knapp einem Jahr wieder um. Laut der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) kam es zu Medikationsfehlern. Die große schwarze Ziffer 7 auf der Amlodipin-Packung sei als Dosisangabe interpretiert worden.

Fairmed führte im vergangenen Juni Ziffern auf den Verpackungen ein. „Ausgewählte Arzneimittelverpackungen zeigen zur besseren Orientierung die Ziffer der Indikationsgruppe jeweiligen Medikaments“, teilte der Hersteller mit. Die 7 stand für den Bereich Herz/Kreislauf. Zur Markteinführung seien Infoblätter an alle Apotheken verschickt worden.

Das neue Design kam jedoch anders als erhofft an. Beim Hersteller und der AMK meldeten sich Apotheken sowie Patienten und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Die Ziffer habe Irritationen bei Patienten und Fachkreisen verursacht, heißt es von der AMK. Zwölf Apotheken hätten über (potentiellen) Medikationsfehlern aufgrund der Packungsaufmachung berichtet.

Konkret ging es um Falscheinnahmen insbesondere bei Patienten mit schlechtem Sehvermögen. Weitere seien verunsichert gewesen. Die Meldungen bezogen sich laut AMK hauptsächlich auf die 5mg Stärke des Arzneimittels. In acht Fällen sei die Ziffer 7 von Patienten als Dosisangabe interpretiert worden.

Drei Apotheken wechselten das Produkt aus. Mehrere Apotheken hielten eine Beratung der betroffenen Patienten bezüglich der Aufmachung für nötig um Missverständnissen vorzubeugen, so die AMK. Laut Fairmed wird das Design für alle zugelassenen Arzneimittel mit sofortiger Wirkung geändert.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Interessiert an weiteren Rezepten?“
Teleclinic/DocMorris: Mit E-Rezept auf Apotheken-Akquise»
Overwiening kritisiert Lobbygeschenk an Versender
E-Rezept: „Ohne Rücksicht auf Praxistauglichkeit“»
Zu wenig Softwareanbieter und Kassen
E-Rezept: Gematik klagt über geringe Beteiligung»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»
Forderung von Unternehmern und Verbänden
Impfpflicht als „einzige Perspektive“»