Generikahersteller

Fair-Med: Keine Farbe, große Wirkung APOTHEKE ADHOC, 07.02.2019 15:06 Uhr

Berlin - Die Packungen von Fair-Med fallen auf – weil sie extrem schlicht gestaltet sind. Der Generikahersteller will sich mit einem minimalistischen Design von den Mitbewerbern abgrenzen und die Bekanntheit beim Patienten steigern. Nun wurde das Konzept mit dem German Design Award ausgezeichnet.

Das neue Design ist auf die wesentlichen Merkmale reduziert. Erster Orientierungspunkt ist das Logo des Herstellers, welches sich dem Verbraucher einprägen soll. Desweiteren finden sich der Arzneimittelname und die Wirkstoffangabe. Durch den bewussten Verzicht auf Piktogramme und Farbe sollen Kontraste und ein Unterschied zu den farbigen Packungen der Konkurrenz geschaffen werden.

Auch bei der Platzierung in der Sichtwahl soll hierdurch ein Vorteil entstehen: Farbige Packungen würden nur dann die Blicke auf sich ziehen, wenn sie herausstechen, erklärt Andreas Schöpf von der Werbeagentur „What About Now“, die das Konzept entwickelt hat. In der bunten Masse der Sichtwahl suche sich das Auge heutzutage einen Ruhepol. Genau hier soll das schwarz-weiße Packungsdesign greifen und dem Verbraucher ins Auge springen.

Die Ursprungsüberlegung, Ziffern für die neun verschiedenen Indikationsgruppen mit auf die Verpackungen zu drucken, erwies sich als suboptimal. Es wurde häufig kritisiert, dass die Verwechslungsgefahr unter den einzelnen Arzneimitteln dadurch zu groß sei. Außerdem waren die Zahlen willkürlich ausgewählt, was nicht jedem Apothekenmitarbeiter gefallen wollte. Später wurde entschieden, die besagte Ziffer nur auf die Leitverpackung, also das wichtigste Arzneimittel der jeweiligen Gruppe, aufzudrucken, um Unsicherheiten zu vermeiden: Aktuell trägt nur noch Amlodipin die Indikationsziffer.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Rekordverlust bei Zur Rose»

Obstipation

Bekunis bringt Flohsamenschalen»

Digitalkonferenz

Freude über VISION.A Awards: Das sind die Gewinner»
Politik

Berlin

Kammerwahl: Keine Mehrheit für Belgardt»

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

FDA-Zulassung

Brexanalon gegen Wochenbettdepression»

Antirheumatika

Blutgerinnsel in der Lunge: Empfehlung für Xeljanz»

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»
Panorama

Gallery of Inspiration

Ein Herz im 3D-Druck»

Digitalkonferenz

So erleben Pharmaziestudenten die VISION.A»

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»
Apothekenpraxis

Wie geht das mit den Influencern?

Du sollst keine Liebe kaufen!»

Spannender Arbeitstag

PTA überführt BtM-Rezeptfälscher»

Fehlende Versichertennummer

AOK retaxiert – und hilft Apotheke»
PTA Live

Zahngesundheit

Zahncreme mit „Hallo-Wach-Kick“»

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»