Von Gehe zu Fairmed

, Uhr
Berlin -

Prominenter Neuzugang beim Generikahersteller Fairmed Healthcare: Doris Jeske-Kraft übernimmt als Commercial Director die Verantwortung für das operative Geschäft in Deutschland. Dafür hat sie ihren Posten bei Gehe sausen lassen.

Jeske war seit ihrem BWL-Studium bei Gehe, zunächst im Marketing sowie einigen anderen Bereichen in der Hauptverwaltung und später im Außendienst. Nach einem kurzen Zwischenstopp als strategische Einkäuferin der Versandapotheke Almedica übernahm sie im Oktober 2013 in Stuttgart die Leitung des Bereichs Hersteller-Dienstleistungen (Manufacturer Services). 2016 wurde sie in die Geschäftsleitung von Gesund leben berufen, 2017 übernahm sie die Leitung Procurement Rx/Gx/ Internationaler Einkauf bei Gehe.

Nun sei es Zeit gewesen für ein neues Kapitel ihres Berufslebens, sagt sie. Mit der geplanten Fusion von Gehe und Alliance habe ihr Abgang nichts zu tun. In Hamburg übernimmt sie die Verantwortung für die kommerziellen Aktivitäten im deutschen Markt. Der Posten wurde neu geschaffen. Bislang hatte CEO Oren Weininger die Aufgaben übernommen.

Weininger hofft, dass Fairmed nun auf dem deutschen Markt mehr Präsenz bekommt. Jeske ist in der Branche bestens vernetzt und wird eng mit Vertriebsleiter Marco Kunk zusammenarbeiten. Für den wissenschaftlichen und regulatorischen Bereich ist Wiebke Kamp-Schönbeck zuständig.

Vor einem Jahr war der indische Generikakonzern Strides mit einem Anteil von 70 Prozent bei Fairmed eingestiegen und hatte angekündigt, das Unternehmen als Plattform für das eigene Portfolio nutzen zu wollen. Von der Gründung 2012 bis 2018 waren bei der Muttergesellschaft mit Sitz in Zug in der Schweiz die italienische Unternehmerfamilie Giuliani und ein weiterer Privatinvestor an Bord.

Fairmed erzielt einen Umsatz von rund 20 Millionen Euro, das Geschäft umfasst einen Generikabereich mit den Marken Fairmed und Eris; hier ist das Unternehmen Rabattpartner verschiedener Kassen. Im OTC-Bereich ist Fairmed vor allem bei Ibuprofen stark. Auch Eigenmarken für Apotheken und Kooperationen werden angeboten, beliefert werden beispielsweise Gehe und Noweda, die Apothekenkooperationen Avie, Apogen aus Hannover und Propharm aus Bad Saulgau, mehrere Versandapotheken sowie regionale Zusammenschlüsse und Familienverbünde, zum Beispiel der Biburger Kreis.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App »
Generikahersteller
Von Teva zu Glenmark »
Weiteres
„Interessiert an weiteren Rezepten?“
Teleclinic/DocMorris: Mit E-Rezept auf Apotheken-Akquise»
Overwiening kritisiert Lobbygeschenk an Versender
E-Rezept: „Ohne Rücksicht auf Praxistauglichkeit“»
Zu wenig Softwareanbieter und Kassen
E-Rezept: Gematik klagt über geringe Beteiligung»