Generikahersteller

Fair-Med: Neuer Rabattpartner mit Exklusivverträgen

, Uhr
Berlin -

Mit Fair-Med hat es ein neuer Generikahersteller in die Riege der TK-Rabattpartner geschafft: Der Newcomer ist Exklusivlieferant für den Blutdrucksenker Amlodipin, der zu den Top-10 der Rabattarzneimittel gehört. „Jetzt treten wir den Beweis an, dass wir es können“, sagte Firmenchef Oren Weininger gegenüber PHARMA ADHOC.

Zum Jahreswechsel und Monatsanfang liefen die ersten Rabattverträge an, weitere mit der AOK starten demnächst. Die angelaufenen Verträge betreffen beispielsweise Amlodipin (exklusiv für die TK, KKH und BKK Mobile Oil), ASS 100 (exklusiv für GWQ und BKK Mobile Oil) sowie Irbesartan, Quetiapin und Venlafaxin (im Drei-Partner-Modell für Spektrum K). Vom Volumen bedeutend ist Amlodipin (ab April exklusiv für die TK und ab Juni im drei-Partner-Modell für die AOK). Die AOK hat außerdem Irbesartan exklusiv an Fair-Med vergeben. „Nach Amlodipin könnte Irbesartan unser zweitstärkstes Produkt werden“, sagt Weininger.

In der ersten Woche des Jahres schnellte der Umsatz des Start-ups allein in Deutschland auf über 300.000 Euro, freut sich Weininger, nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr weltweit insgesamt fünf Millionen Euro in Europa, Australien und dem mittleren Osten umsetzte, in Deutschland jedoch kaum aktiv war. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen ein deutliches Wachstum auf mehr als 30 Millionen Euro und damit den großen Sprung.

Die Unternehmensmutter und die strategische Leitung sitzen in der Schweiz, das operative Geschäft für Europa wird aus Hamburg geführt. Daneben gibt es das Tochterunternehmen Eris Pharma in Australien, welches die Märkte außerhalb der EU bedient.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Nur zwei Wirkstoffe, immer Rücksprache
Biosimilar-Austausch: Vorbild Frankreich »
Erhöhter Beratungsbedarf bei Biosimilars
Abda: Kein Austausch ohne Zusatzhonorar »
Pharma-Allianz gegen Biosimilar-Austausch
„Mehr Abstimmungsprozesse zwischen Apotheke und Arzt“ »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»