Rabattverträge

KKH: Wechsel im Alphabet

, Uhr
Berlin -

Für Apotheker heißt es derzeit wieder Lager umräumen, denn ab 1. Juli starten die neuen Rabattverträge der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH). Betroffen sind unter anderem Wirkstoffe gegen Osteoporose, Hypertonie und starke Schmerzen. Auch Exklusivverträge sind Teil der neuen Vereinbarungen.

1,8 Millionen Versicherte der KKH sollen ab dem 1. Juli mit Arzneimitteln von neuen Vertragspartnern versorgt werden. Häufig kann unter mehreren Herstellern ausgewählt werden, zum Beispiel können Apotheker und PTA die Kombination aus Bisoprolol und Hydrochlorothiazid von Hexal, Mylan Dura oder AbZ abgeben.

Für das Schmerzpflaster mit Buprenorphin stehen die Präparate von Aristo, Hexal und Glenmark zur Auswahl. Dagegen sollen Patienten, die diesen Wirkstoff in sublingualer Form benötigen, von Neuraxpharm oder G.L. Pharma versorgt werden. Beim gängigen Diuretikum Hydrochlorothiazid gibt es einen Rabattvertrag mit den Herstellern Dexcel, Betapharm und Hexal.

Weiterhin können Versicherte, die an Sodbrennen leiden und Ranitidin verordnet bekommen haben, zwischen drei Herstellern wählen (Basics, Hexal und Mylan Dura). So kann auch Simvastatin von Basics, Hexal und Aristo abgegeben werden. Das pharmazeutische Personal soll Patienten, die das Antibiotikum Sultamicillin benötigen, in erster Linie das Präparat Unacid PD oral von Pfizer herausgeben. Die KKH hat zudem Rabattverträge mit Puren, Betapharm, Bluefish, wenn es um die Therapie mit Sumatriptan geht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
An diesem Wochenende – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR: Nächster Stopp in Offenbach/Rhein-Main »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»