Berlin -

Die AOK war Vorreiter bei den Rabattverträgen und ist mittlerweile routiniert mit ihren Ausschreibungen. Am morgigen Samstag startet in der Apotheke bereits die 17. Runde. Doch auch wenn das Prozedere zwischen Kassen, Herstellern und Apotheken mittlerweile eingespielt ist, gibt es in der Offizin weiterhin Probleme. Denn Diskussionen mit den Kunden bleiben bis heute. PTA Cynthia Möthrath berichtet aus ihrem Alltag.

Rabattverträge sind nach wie vor ein klassischer Streitpunkt zwischen HV-Personal und Kunde. Es vergeht wohl kein Tag an dem man keinem Kunden erklären muss, warum er denn nun eine blaue Packung bekommt, obwohl er doch bisher immer die rote oder weiße hatte. Hier ist Aufklärungsarbeit durch die Apotheke enorm wichtig, denn oft leidet unter dem Austausch vor allem die Compliance.

Grade ältere Patienten wissen oft gar nicht, was genau sie einnehmen. Sie orientieren sich an Farbe und Form der Verpackung oder der Tablette selbst: Die kleine runde Tablette in weiß fürs Herz, die große lange für den Zucker und die in der roten Packung für den Blutdruck. Wird der Rabattvertrag geändert und die Firma muss ausgetauscht werden, kann dies schnell zu Unsicherheit und Ärger führen.

Dass die Packungen nicht wahllos und ohne Grund ausgetauscht werden, ist oft nicht klar. Die Kunden sind verärgert und unterstellen dem Apothekenpersonal Absicht. Immer wieder muss das Prinzip der Rabattverträge erklärt werden: „Ihre Krankenkasse hat Verträge mit bestimmten Herstellern geschlossen, weil beide Seiten Vorteile davon haben. Wir haben da im Normalfall leider keinen Einfluss drauf.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Hersteller müssen Produkte quasi verschenken
Pro Generika: Brutale Rabatte sind Realität »
Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»