Diabetes

Sanofi: Insulin zu 40 I.E/ml außer Vertrieb APOTHEKE ADHOC, 15.04.2019 11:57 Uhr

Berlin - Aus wirtschaftlichen Gründen stellt Sanofi den Vertrieb von Insuman zu 40 I.E./ml ein. Infolge der Sortimentsbereinigung besteht ein Risiko für Dosierungsfehler.

Voraussichtlich noch im April wird der Vertrieb von Insuman Rapid 40 I.E./ml zu 10 ml als Durchstechflasche eingestellt. Als Alternative verweist Sanofi auf Insuman Rapid 100 I.E./ml, das ebenfalls als Durchstechflasche im Handel ist. Die Sortimentsänderung soll im Laufe des Monats umgesetzt werden, teilt Sanofi mit. Infolge der Änderung und einer Umstellung der Patienten können Dosierungsfehler möglich sein.

Betroffene müssen vom höher konzentrierten Insulin nur ein geringeres Volumen verabreichen, um die gewohnte Menge Insulin zuzuführen. Zur Entnahme des Insulins aus der Durchstechflasche sollte daher künftig eine U-100-Insulinspritze und nicht fälschlicherweise wie zuvor eine U-40-Insulinspritze verwendet werden. Wird die Umstellung nicht beachtet, können mögliche Dosierungsfehler zu lebensbedrohlichen Hypoglykämien führen.

Apotheker werden gebeten, die Patienten auf die Umstellung hinzuweisen und die Betroffen dazu anzuhalten, die noch vorhandenen U-40-Insulinspritzen zu entsorgen. Zur Vermeidung von Medikationsfehlern sollten die Patienten vor der Anwendung die Stärke des Insulins und die Insulinspritze stets abgleichen.

Betroffen sind laut Sanofi alle Insuman Durchstechflaschen mit der Konzentration 40 I.E./ml. Die Patienten können bei Insuman Comb und Basal auf die Fertigpens beziehungsweise die Patronen zu 3 ml und 100 I.E./ml umsteigen

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Packungsdesign

KadeFungin wird blumiger»

Plattformökonomie

Von Wort & Bild zu Curacado zu Pro AvO»

Advantage, Seresto, Droncit

Bayer verkauft Tiergesundheit an Elanco»
Politik

Digitalisierung

eRezept & Co: Warum Deutschland hinterherhängt»

BAH-Gesundheitsmonitor

Schneller in der Apotheke als beim Arzt»

Pharmaindustrie

Julia Richter verlässt BPI»
Internationales

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»

Österreich

„Marktferne Elemente“: Ärzte ätzen gegen Apotheken»
Pharmazie

Rückruf

Caelo: Kamillenblüten müssen Retour»

Generikakonzerne

Stada bringt Forsteo-Biosimilar»

Myelofibrose

FDA: Comeback für Fedratinib»
Panorama

Eigenmarken

Edeka testet Nährwertkennzeichnung»

Job in Hamburg

Kroatische Kollegin: In Deutschland kann ich noch Apothekerin sein»

Leipzig

Polizei findet Rezeptfälscher – im Gefängnis»
Apothekenpraxis

Neue Gebühren

Apothekerin im Clinch mit der Sparkasse»

OLG begründet Preisfreigabe

Wer Rx-Boni gewährt, darf auch billiger einkaufen»

Zwei Rezepturen am Eröffnungstag

Tag 1 in der eigenen Apotheke: „Der ganz normale Wahnsinn geht direkt los“»
PTA Live

Ausbildung

Rezeptur-Premiere für chinesische PTA-Schüler»

Ausbildung

PTA-Praktikantin: Skepsis im Team»

So kommt die Medizin ins Kind

Fünf Tipps zur Medikamentengabe bei Kindern»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»