„Über uns fegt eine Fälschungswelle hinweg“

, Uhr
Berlin -

Die geplanten Haftstrafen für die Nutzung gefälschter Covid-19-Impfnachweise scheint Kriminelle bisher wenig abzuschrecken. Denn in Apotheken werden immer mehr Plagiate vorgelegt. Die Polizei spricht von einem „neuen Geschäftsmodell mit Corona“, das Kriminelle entdeckt hätten. Eine Inhaberin warnt vor gefälschten Impfstempeln eines Chefarztes einer Berliner Helios-Klinik, die in ihren Betrieben aktuell vermehrt vorgezeigt würden.

Die Apothekerin aus dem Großraum Berlin-Brandenburg will die Vielzahl an Impfpass-Fälschungen nicht hinnehmen. An den vergangenen beiden Abenden saß sie mit der Polizei wegen Plagiaten zusammen. Für heute steht das nächste Treffen an. Ihren Namen will sie in diesem Zusammenhang nicht veröffentlichen. Die Gefahr einer negativen Reaktion auf ihr Engagement sei zu groß. „Über uns fegt gerade eine Fälschungswelle hinweg“, sagt sie.

Immer wieder Helios-Stempel

Allein in den vergangenen Tagen seien in ihren Apotheken fünf Impfpässe mit angeblichen Einträgen von Dr. Oliver Franke, Chefarztes des Helios Klinikum Emil von Behringin Berlin-Zehlendorf, vorgelegt worden. Die Nachweise seien aufgefallen, „weil sie so gleichmäßig aussahen“. Daraufhin rief eine Apothekenangestellte in dem Krankenhaus an und fragte nach. Bei der Zentrale habe man ihr gesagt, dass diese Ausweise korrekt seien, und den Namen des Mediziners genannt. In der Apotheke blieben Zweifel und ein zweiter Anruf im Sekretariat habe ergeben, dass er gar nicht gegen Covid-19 impfe.

Die Inhaberin wundert sich über die Rückmeldung der Zentrale des Krankenhauses. „Da könnte der ‚Maulwurf‘ im eigenen Haus sitzen“, vermutet sie. Um andere Kolleg:innen zu warnen, will sie Apothekerkammer und -verband über die aktuellen Fälle informieren. „Denn das ist eine perfide Story. Es ist wichtig, dass Kollegen Bescheid wissen.“

Im betroffenen Helios-Klinikum wird nur über die angeschlossenen Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) geimpft. Franke ist leitender Notarzt und in der Intensiv- und Notfallmedizin tätig. „Wir sind über die Vorfälle informiert und schockiert über diese kriminelle Energie“, sagt der Klinik-Geschäftsführer Florian Kell. „Wir verurteilen alle Fälschungen – ganz gleich unter welchem Namen. Was den konkreten Fall in unserem Haus betrifft, so untersuchen wir das bereits intern. Darüber hinaus haben wir in acht Fällen Strafanzeigen auf Urkundenfälschung gestellt.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»