Impfbetrügerin erwischt: Apothekerin erleidet Shitstorm

, Uhr

Berlin - Apothekenangestellte sollen vor der Erstellung digitaler Impfnachweise genau hinsehen – denn es sind gefälschte Dokumente im Umlauf. Davor warnen die Polizei und das Bundeskriminalamt (BKA), denn zuletzt versuchten Betrüger:innen ihr Glück immer wieder in Apotheken. Eine Inhaberin aus Baden-Württemberg entdeckte eine Fälschung und alarmierte die Polizei. Nachdem die Bild-Zeitung über den Fall berichtet hatte, brach auf die Pharmazeutin ein Shitstorm ein.

Nach dem Bericht gingen zahlreiche schlechte Bewertungen ein: Die Apothekerin „hetzt Verfolger auf Menschen, welche politische Zwangsmaßnahmen entgehen wollen“, „in der DDR wäre die Chefin bei der Stasi gewesen“ oder „Denunziantentum“, lauten einige Vorwürfe, die Google-Nutzer:innen in den Bewertungen der Apotheke hinterlassen. Auch per E-Mail meldeten sich nach dem gestrigen Bericht bei Bild.de die Kritiker, sagt die Inhaberin. Sie ist mit den Nerven am Ende.

Die Apothekerin hat nach Hinweisen von Kolleg:innen aus ihrer Region eine vermeintliche Impfbetrügerin erwischt. Sie sei von anderen Apotheker:innen gewarnt worden, sagt sie. Gegenüber Bild.de zählte sie die Merkmale auf, an denen sie die Impfbetrügerin konkret überführen konnte. Nachdem ihr dies aufgefallen war, handelte sie, wie es die Polizei empfiehlt. Sie kopierte das Dokument und alarmierte die Beamten. Zuvor habe sie der Kund:in gesagt, dass es aktuell bei der Erstellung der QR-Codes Probleme gebe – angesichts der zurückliegenden Sicherheitspanne, die zu Ausfällen führte, erschien dies glaubwürdig. Die Beamten informierten dem Bericht zufolge die Staatsanwaltschaft, die wiederum einen Durchsuchungsbefehl für die Wohnung der Verdächtigen beantragte und dort fündig geworden sei.

Auch die Polizei in Baden-Württemberg warnt vor Betrügern, die in Apotheken in Glück versuchen: Auch im rund 15 Kilometer entfernten Rottweil ist ein 31-jähriger Mann in einer Apotheke aufgefallen, der seine Covid-19-Impfung digitalisiert haben wollte. „Wie es sich herausstellte, war das Dokument aber gefälscht“, so die Polizei. In der Apotheke fielen die Veränderungen am gelben Heft auf und die Beamten wurden informiert. Man ermittle jetzt wegen Urkundenfälschung, so die Polizei. Bei einer Durchsuchung seien zudem „Blankodokumente“ entdeckt worden.

Ein weiterer betroffener Apotheker ärgert sich unterdessen über die öffentliche Berichterstattung. „Man darf keine Gebrauchsanweisung für die Erstellung der Fälschungen geben“, warnt er. Zudem habe die Polizei in einer öffentlichen Meldung die Lage seiner Apotheke angedeutet, woraufhin die Betrüger:innen gewusst hätten, dass sie diesen Betrieb meiden sollten. „Das darf nicht passieren.“ Er betont, dass jede Apotheke Fälschungen erkennen könne. „Im Zweifel soll man in der Arztpraxis oder im Impfzentrum anrufen“, rät er.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»