Immer mehr Fälschungen in Apotheken

Gefälschte Impfpässe: Das rät das BKA

, Uhr
Berlin -

Apotheken sollen für die Erstellung der digitalen Impfzertifikate die Impfpässe der Kund:innen auf Echtheit kontrollieren. Dass das nicht einfach ist, weiß auch das Bundeskriminalamt (BKA). Die Behörde beobachtet eine steigende Nachfrage von gefälschten Impfbüchern. Apothekenmitarbeiter:innen sollen die Augen offen halten.

Konkrete bundesweite Zahlen über das Ausmaß der gefälschten gelben Impfbüchern gibt es laut BKA nicht. „Straftaten wie die Herstellung, der Handel oder die Nutzung von gefälschten Impfbüchern werden grundsätzlich zunächst von den örtlich zuständigen Landespolizeidienststellen erfasst und bearbeitet“, sagt ein Sprecher der Behörde. Im Vergleich zu sonstigen kriminellen Angeboten an Personal- und Ausweisdokumenten handele es sich bei der Fälschung von Impfbüchern um ein zahlenmäßig kleines Phänomen – noch.

Eine Steigerung der Nachfrage von gefälschten Impfbüchern sei jedoch aufgrund der gesetzlichen Lockerungen für Geimpfte bereits auf diversen Messenger-Kanälen zu beobachten, sagt er. „Dementsprechend ist auch eine Steigerung der Angebote von gefälschten Impfbüchern wahrscheinlich.“ Die Polizei warnte bereits davor, die eingetragene Impfung im Pass samt Chargennummer zu fotografieren und das Foto über soziale Netzwerke zu veröffentlichen, da Betrüger:innen die Daten nutzen könnten.

Die Kontrolle der Impfbücher ist dem BKA zufolge nicht leicht, da die Pässe wie teilweise die Druckvorlagen für die Etiketten im Handel frei verfügbar seien und keine Sicherheitsmerkmale aufwiesen. Erst der digitale Impfnachweis ist laut Bundesgesundheitsministerium (BMG) kryptographisch vor Veränderungen geschützt. Apothekenangestellte sind angehalten, die Ausstellung der QR-Codes „nur im Rahmen einer Präsenzausstellung zu gewährleisten“. Dabei sei es egal, ob es sich um die Erst-, Zweit- oder eine Auffrischimpfung handele.

Durch die umfangreiche Berichterstattung in den Medien sind laut BKA viele Menschen auf dieses Phänomen erst aufmerksam geworden. Die Bestellzahlen und Angebote von Impfbüchern im Internet sind seitdem angestiegen. „Aufgrund des hohen Aufwands zur Prüfung der Echtheit von Impfbüchern ist davon auszugehen, dass es in diesem Kriminalitätsbereich ein großes Dunkelfeld gibt.“

Ob die Fälschungen besonders oft in Apotheken oder anderen Branchen vorgezeigt werden, ist dem BKA nicht bekannt. Dazu gebe es keine belastbaren Informationen. Die Behörde weist jedoch darauf hin, dass bei einer vermuteten Fälschung das gelbe Heft beschlagnahmt werden sollte: „Das Apothekenpersonal sollte im besten Fall das mutmaßlich gefälschte Impfbuch einbehalten, die Personalien des entsprechenden Kunden notieren und umgehend die örtliche Polizeidienststelle über den Sachverhalt informieren.“ Hier gibt es einen Download mit weiteren Tipps, wie gefälschte Impfpässe erkannt werden können.

Die bewusste Nutzung von unechten oder gefälschten Impfbüchern zur Täuschung im Rechtsverkehr werde nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe bedroht. Des Weiteren könnten unter anderem die Straftatbestände „Urkundenfälschung“ „Fälschung von Gesundheitszeugnissen“ oder „Gebrauch unrichtiger Gesundheitszeugnisse“ erfüllt sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»