Apotheker: So erkannte ich den gefälschten Impfpass

, Uhr
Berlin -

Bei der Kontrolle des gelben Impfhefts müssen Apothekenangestellte genau hinsehen. Denn die Fälle von gefälschten Pässen nehmen deutlich zu. In der Wildpferd Apotheke im nordrhein-westfälischen Dülmen ist ein Plagiat aufgefallen. Apotheker Nils Zumholz erklärt, wie er die Fälschung des Covid-19-Eintrags erkannt hat.

Zumholz ist seit knapp anderthalb Jahren als Approbierter in der Apotheke tätig. Dass er einmal auf gefälschte Einträge in Impfpässen achten muss, hat er als Pharmaziestudent nicht geahnt. Anfang der Woche zeigte sich, dass sein Chef, Dr. Wolfgang Graute, mit einem Rat an den jungen Kollegen Recht behielt. „Er hat gesagt, dass es in der Apotheke nicht nur um die Abgabe von Arzneimitteln geht, sondern auch um Menschenkenntnis“, sagt Zumholz.

Am Montagnachmittag seien zwei junge Frauen in die Offizin gekommen, um einen Impfnachweis digitalisieren zu lassen. Ein normaler Vorgang, die Digitalisierung der Covid-19-Impfung gehört in vielen Betrieben mittlerweile schon zum Arbeitsalltag. Wie immer ging Zumholz in den Backoffice-Bereich, da sich dort der Computer befindet. Als er das Heft aufschlug, um die Daten einzugeben, kam ihm der Eintrag merkwürdig vor.

Zunächst sei der Impfpass neu gewesen. „Das kann natürlich vorkommen, weil der alte beispielsweise voll ist“, sagt Zumholz. Allerdings seien beide Impfungen mit der selben Handschrift eingetragen worden. Auch die beiden Chargennummern begannen beide mit „EP“ – ein seltsamer Zufall. Die Immunisierungen seien von einem Impfzentrum abgestempelt gewesen, aber die Arztunterschrift fehlte. „Ich habe mich gefragt, ‚was mache ich jetzt‘“, erinnert sich der Apotheker.

Zunächst kopierte er die Einträge und ging wieder nach vorne in den Handverkauf, wo die beiden Frauen warteten. Zumholz entschloss sich, die fehlenden Daten anzusprechen, den Kundinnen aber nichts zu unterstellen. „Ich habe gesagt, dass die Arztunterschriften fehlen und etwas schief gegangen sein muss.“ Bei einem vorherigen Fälschungsverdacht informierte die Kammer darüber, dass Geimpfte vom Impfzentrum ein Din-A-4-Schreiben mit persönlichen Informationen und den Chargenbezeichnungen mitbekämen. „Ich habe gefragt, ob sie den Zettel dabeihaben.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Neuer Service „Mitarbeitergesundheit“
Apotheke stellt Gesundheitsmanager ein »
Immer mehr gefälschte Impfnachweise
Polizeipräsident lobt Apotheken »
Mann bricht durch Schaufenster
Einbrecher verblutet fast in Apotheke »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»