Niederländer kommt mit Impfpass-Bündel in Apotheke

, Uhr
Berlin -

In Apotheken werden weiterhin gefälschte Impfpässe vorgelegt. In einer Apotheke im niedersächsischen Leer verhielt sich ein vermeintlicher Kunde sehr auffällig und die Fälschungen wurden schnell enttarnt.

Der digitale Impfnachweis darf nur von autorisierten Personen in Impfzentren, Arztpraxen, Apotheken und Krankenhäusern ausgestellt werden. Wichtig dabei ist, dass zusätzlich ein Identitätsnachweis etwa über einen Lichtbildausweis erfolgen soll. Ein Mann aus Groningen fiel allein deshalb in der Apotheke auf, weil er gleich drei gelbe Hefte vorlegte.

Der 39-jährige Mann wollte für die drei Impfpässe jeweils einen QR-Code generiert haben. Die Angestellten stellten der Polizei zufolge auch bei der Dokumentation in den Heften selbst Mängel fest. Wie bereits bei vorherigen Fällen, seien sie mit dem Stempel eines Impfzentrums aus Nordrhein-Westfalen ausgestattet worden. Die drei Impfausweise wurden durch die Polizei sichergestellt und der Mann als Beschuldigter in einem Strafverfahren belehrt. Die Ermittlungen dauern an.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Einsam durch Corona
Apotheke als Sozialstation »
Lange Schlangen vor Testzentren
Verkehrsstörungen wegen Testansturm »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»