Booster nach Janssen erhöht Immunantwort

, Uhr
Berlin -

Bislang basierte die Empfehlung der Booster-Impfung mit einem mRNA-Impfstoff nach der einmaligen Impfung mit dem Covid-19-Vaccine Janssen auf Hinweisen. Nun konnte ein Forscherteam um Martina Sester, Professorin für Immunologie an der Universität des Saarlandes, nachweisen, dass sich der Impfschutz durch die freiwillige zweite Impfung tatsächlich signifikant erhöht.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Personen, die mit der Covid-19 Vaccine Janssen geimpft wurden, seit Anfang Oktober eine zusätzliche mRNA-Impfstoffdosis. Hierdurch soll die Grundimmunisierung optimiert werden. Für den Vektorimpfstoff wurde im Unterschied zu den anderen zugelassenen Impfstoffen eine vergleichsweise geringe Wirksamkeit gegenüber der Delta-Variante beobachtet. Die Booster-Impfung kann bereits vier Wochen nach der ersten Spritze erfolgen.

Erhöhung der Immunantwort nachgewiesen

Ein Team der Universität des Saarlandes konnte die Erhöhung der Immunantwort in einer kleinen Studie bestätigen. „Wir haben nun anhand einer kleineren Probandengruppe in Zusammenarbeit mit der Sportmedizin nachweisen können, dass eine Zweitimpfung mit dem Vakzin von Biontech-Pfizer nach Johnson & Johnson tatsächlich die Immunantwort signifikant erhöht“, so Sester. „Daten zur Immunogenität dieser Boosterimpfung gab es aber bisher nicht“, erläutert sie.

„Wir konnten nach einer Booster-Impfung mit Biontech einen deutlichen Anstieg der Antikörper-Konzentration feststellen, die das so genannte Spike-Protein der Viren blockieren.“ Auch die Anzahl an T-Zellen erhöhte sich nach der Zweitimpfung. Sester ist sich bewusst, dass die Studiengröße nicht ausreichend ist, um vollumfassende Aussagen treffen zu können, doch es sei ein Anfang, um evidenzbasierte Aussagen zu Booster-Impfungen mit einem mRNA-Impfstoff bei Janssen-Geimpften treffen zu können.

„In der Studie haben wir zwar nur 15 Probandinnen und Probanden untersucht. Aber wir haben bei ausnahmslos allen eine deutlich messbare Steigerung der Impfwirkung feststellen können, so dass wir mit dieser Studie die Empfehlung der Stiko klar bestätigen können: Eine Booster-Impfung mit Biontech nach Johnson & Johnson ist absolut empfehlenswert. Gut verträglich ist sie außerdem, wie uns die Teilnehmenden bestätigen konnten, die ihre Impfreaktionen in einem Fragebogen festgehalten haben.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
EU-Kommission erteilt Zulassung
Vaxneuvance: Pneumokokken-Impfstoff von MSD »
Applikationsfertige Formulierung
Comirnaty: Bye bye Rekonstitution »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»