Apocheck

Gut beraten im Weltkulturerbe

, Uhr aktualisiert am 01.08.2019 11:48 Uhr
Berlin -

Im niedersächsischen Goslar müssen sich die Stammkunden der Hirsch-Apotheke die Offizin gerne mal mit Touristen teilen. Denn die Apotheke liegt inmitten der von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannten Altstadt und steht unter Denkmalschutz. Inhaberin Dr. Annegret Haars leitet den Betrieb in vierter Generation und hat stets das historische Ambiente des Traditionshauses bewahrt.

Die Innenstadt von Goslar mit ihren zahlreichen Fachwerkbauten ist ein echter Touristenmagnet. Unweit des Marktplatzes liegt die 1780 im Haus am Schuhhof errichtete Hirsch-Apotheke. Wer sie betritt, fühlt sich rund 200 Jahre in die Zeit des Biedermeier zurückversetzt. Denn Inhaberin Haars setzt bei der Einrichtung auf das Bewahren des originalen Aussehens der Offizin.

Das lockt Gäste aus aller Herren Länder an, die in die Apotheke strömen und sich vom zwei Jahrhunderte alten Flair verzaubern lassen. Sogar ins japanische Fernsehen hat es die Hirsch-Apotheke bereits geschafft: „Da lief eine Dokumentation über den Harz, in der wir kurz zu sehen sind“, berichtet Haars stolz. Auch einen eigenen Wikipedia-Artikel zur Apotheke gibt es. Die Kunden stören sich derweil nicht an den Schaulustigen. Dafür sorgen Haars und ihre Angestellten schon: „Unsere Stammkunden genießen natürlich immer Vorrang. Wir legen viel Wert auf die Beratung. So arrangieren sich alle miteinander. Manchmal kommen die Kunden sogar mit den Gästen ins Gespräch.“

Regelmäßig stehen die Stadtführer vor der Tür und fragen, ob sie ihre Touristengruppen einmal durch die Offizin führen dürfen. Die Hirsch-Apotheke liegt nicht nur in der Weltkulturerbe-Altstadt Goslars, sondern steht auch als Einzeldenkmal unter Denkmalschutz. Das hat jedoch nicht nur Vorteile: „Bei der Einrichtung oder wenn einmal etwas renoviert werden muss, machen es einem die Denkmalschutzregeln schon schwer“, erzählt Haars. Den Spagat zwischen Tradition und Moderne bewältige sie dennoch gut: „Was PCs und Software angeht, sind wir selbstverständlich auf dem neuesten Stand.“ Die Rezeptur eines Kräuterelixiers, das bereits vor 200 Jahren in der Apotheke angeboten wurde, wird regelmäßig nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen angepasst.

Die Familie Haars führt die Hirsch-Apotheke mittlerweile in vierter Generation. Anfang nächsten Jahres kommt die fünfte hinzu. Dann übernimmt Sohn Maximilian die Geschäfte von seiner Mutter. „Natürlich hatte er anfangs Bedenken. Der bürokratische Aufwand und die Kosten werden ja immer mehr. Aber er will die Familientradition fortführen, darüber bin ich sehr glücklich“, so Annegret Haars. Zur Seite stehen dem Junior dabei neun Mitarbeiter: „Das ist ein ausgezeichnetes Team. Die meisten von ihnen sind lange dabei“, schwärmt die Noch-Inhaberin.

Einfach wird es für Dr. Maximilian Haars jedoch nicht, die Hirsch-Apotheke sicher durch die Zukunft zu bringen. Der Strukturwandel ist auch in der Goslarer Innenstadt angekommen. Der Trend geht zu großen Einkaufs- und Ärztezentren, die die Kundenströme aus den kleinen Geschäften und Praxen in der Altstadt wegziehen. Das spüren auch Haars und ihre Mitarbeiter: „Man spürt schon, dass die Frequenz an Passanten, die hier reinkommen und einkaufen, geringer wird.“ Umso wichtiger sei der große Anteil an Stammkunden.

Sie schätzen vor allem, dass sich Haars und ihr Team noch Zeit für jeden einzelnen nehmen: „Die Kunden wollen bei uns ihre Ruhe. Stress und Hektik gibt es vor der Tür ja schon genug“, so die Apothekerin. Sie hat auch den ein oder anderen Geheimtipp auf Lager. „Wir empfehlen nicht immer das, was gerade in der Werbung ist. Wir setzen vielmehr auf unsere eigenen Erfahrungen und schauen, was wirklich gut für den Kunden ist“, erklärt Haars. Sie sieht die Hirsch-Apotheke als „individuelle Einzelapotheke“, der man noch viel selbst gestalten kann. Und das eben in einer traumhaften historischen Kulisse.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »
Mehr aus Ressort
Apotheker will Plattform nicht
Umschau-Werbung: Ärger wegen Gesund.de »
Überfall auf Apotheke
Oxycodon: PTA mit Axt bedroht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Potenzmittel könnte rezeptfrei werden
Sildenafil: BMG prüft OTC-Switch»
Lieferengpässe betreffen mehrere Hersteller
Antibiotika werden knapp»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Medizinprodukt oder Arzneimittel
Läusemittel: Welches ist erstattungsfähig?»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»