Apocheck Luxemburg

Apotheke „Fleur de Vie“: Natürlich digital APOTHEKE ADHOC, 01.12.2018 09:12 Uhr

Berlin - Naturverbunden und komplett digitalisiert, das klingt nach einem Widerspruch. Die Apotheke „Fleur de Vie“ im luxemburgischen Esch sur Alzette beweist das Gegenteil. Die neu eröffnete Offizin verbindet ein digitales Allround-Konzept mit einer Spezialisierung auf Naturmedizin.

Wer die Apotheke von Inhaber Benoît Stouffs betritt, wird von einer Empfangsdame begrüßt und auf eine digitale Reise mitgenommen. Gleich zu Beginn hat man nämlich die Wahl zwischen Pager und Zettel. So kann man sich eine kleine Box aushändigen lassen, die einen benachrichtigt, wenn die Wartezeit vorbei ist und man an einem der neun HV-Tische beraten wird. „Dadurch müssen die Kunden nicht in der Schlange stehen, bis sie dran sind, sondern können sich in aller Ruhe in der Offizin umsehen“, erklärt die angestellte Apothekerin Sophie Miermont. „Und falls sie in der Zwischenzeit etwas anderes gefunden haben und sich damit noch beschäftigen wollen, können sie den Timer mit einem Tippen pausieren.“

Und auch der Zettel klingt nur im ersten Moment altmodischer: Denn man bekommt ihn an einem Touchscreen-Terminal, an dem man genau auswählen kann, wie und wozu man beraten werden möchte. So kann der Kunde eine Sprache wählen. Und da hat er eine nicht gerade kleine Auswahl, denn die Apotheker und PTA vor Ort sprechen Französisch, Deutsch, Luxemburgisch, Englisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch und verschiedene Sprachen aus dem ehemaligen Jugoslawien.

Auch in welchem Fachgebiet man beraten werden möchte, kann bereits angetippt werden, wobei unter anderem Homöopathie, Phytotherapie, Aromatherapie, Bachblüten, Nahrungsergänzungsmittel, Sport- und Tiermedizin zur Auswahl stehen. Für Stammkunden gibt es darüber hinaus noch ein weiteres Angebot: Man kann einen konkreten Mitarbeiter angeben, von dem man beraten werden möchte. Dieser wird dann per SMS informiert und widmet sich dem Kunden, sobald er verfügbar ist.

APOTHEKE ADHOC Debatte