Gefälschte Tilidin-Rezepte in Berlin

, Uhr

Berlin - Schmerzmittel wie Tilidin zählen zu den Klassikern der Rezeptfälschungen: Am HV läuten die Alarmglocken, wenn ein entsprechendes BtM-Rezept aufläuft. Kollegen in Berlin müssen derzeit besonders achtsam sein, das Landeskriminalamt (LKA) informiert „gut gemachte Fälschungen“.

Bei den Fälschungen handelt es sich um Verordnungen über Tilidin Tropfen zu 100 ml. Laut LKA seien vermehrt als gestohlen gemeldete BtM-Rezepte in Berliner Apotheken entdeckt worden. Die „gut gemachten“ Fälschungen seien jedoch an Fehlern zu erkennen. Diese beziehen sich auf die nach § 9 Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) erforderlichen Angaben. Diese seien unvollständig. Dem Vernehmen nach sei die Fälschung in vielen Fällen am Arztstempel zu erkennen. Dieser wird von den Fälschern manipuliert oder kann unvollständig sein. Möglich ist auch, dass die Telefonnummer nicht zur Praxis passt.

Die Rezepte würden vor allem außerhalb der üblichen Praxiszeiten in den Apotheken vorgelegt, was eine Arztrücksprache unmöglich macht. Zudem würden die Betroffenen auf eine sofortige Lieferung drängen. Sie gäben vor, unter starken und akuten Schmerzen zu leiden. Das LKA mahnt pharmazeutisches Personal, sich nicht drängen zu lassen und eine Verordnung bei bestehendem Fälschungsverdacht nicht zu beliefern. In diesem Fall soll eine Meldung beim LKA erfolgen – wobei Patientendaten nicht zu übermitteln sind, so das LKA.

Rezeptfälschungen können unterschiedlicher Natur sein, so können die Dokumente kopiert oder gedruckt sein. Die Kopien werden immer professioneller und sind kaum noch von einem Original zu unterscheiden. Die Fälschungen lassen sich jedoch an Unstimmigkeiten in Bezug auf die Versichertendaten identifizieren. So können Adressangaben ganz fehlen oder das Geburtsjahr des Patienten nicht zweistellig aufgedruckt sein. Im März kam es zu einer Straßennamenretaxation: Die Xantener Straße wird getrennt geschrieben, auf dem Rezept erfolgte die Angabe der Adresse in einem Wort. Der Kasse zufolge hätte der Apotheke das auffallen müssen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B