Neues Konservierungsmittel

Syrspend: Jetzt auch für Säuglinge Alexandra Negt, 30.09.2020 15:04 Uhr

Berlin - Supsensionen werden immer häufiger in der Rezeptur hergestellt. Die flüssigen Oralia können von Kindern leichter eingenommen werden. Die Herstellung ist oftmals simpler als die von Kapseln. Zudem können vorgefertigte Suspensionsgrundlagen oder -pulver die Arbeitsschritte erleichtern. Diese sind vom Hersteller vorkonserviert. Nicht alle Substanzen sind jedoch für Kinder geeignet. Um diese Behandlungslücke zu füllen, hat Fagron das Portfolio von Syrspend um das mit Kaliumsorbat konservierte Syrspend SF pH4 Neo Pulver erweitert.

Mit der Erweiterung der Syrspend-Produkte reagiert Fagron auch auf Rückmeldungen aus der Praxis. Denn Suspensionen werden insbesondere für Säuglinge und Kleinkinder verordnet. Hier dürfen jedoch aufgrund des Alters und möglicher Nebenwirkungen nur bestimmte Konservierungsmittel eingesetzt werden. So sollten die fertigen vorkonservierten Grundlagen von Fagron nur nach Rücksprache mit dem Arzt für Kinder unter zwei Jahren eingesetzt werden. Das bereits vorhandene Syrspend Pulver ist bisher in zwei unkonservierten Varianten erhältlich (für zwei unterschiedliche pH-Bereiche). Die Markteinführung von Syrspend SF pH4 Neo schließt dank der Verwendung von Kaliumsorbat nun diese Behandlungslücke. Das enthaltene Konservierungsmittel ist für alle Altersklassen auch bei regelmäßiger oraler Einnahme risikoarm.

Die Konservierung mit Kaliumsorbat ermöglicht auch die Anwendung bei Neonaten. In der Konzentration 0,14 Prozent wirkt der Stoff im pH-Bereich von 3,5 bis 5,5 konservierend. Bislang war Kaliumsorbat in keinem Fagron-Produkt enthalten, sodass der Rezeptar auf andere, oftmals höherpreisige Suspensionsgrundlagen zurückgreifen musste. Die fertige Rezeptur kann nicht nur oral, sondern bei Bedarf auch über eine Sonde gegeben werden. Auch das neue Pulver ist, wie auch alle anderen Syrspend-Produkte, geschmacksmaskierend. Darüber hinaus ist das Pulver frei von Zucker, Ethanol, Parabenen, Sorbitol, Gluten und Farbstoffen.

Kinder unter zwei Jahren

Generell gilt: Bei der Herstellung von Rezepturen für Kinder ist neben der Dosierung des Wirkstoffes auch auf die Dosierung und die Art des eingesetzten Konservierungsmittels zu achten. Nicht jede Substanz ist für jedes Alter geeignet – insbesondere bei Kleinkindern unter zwei Jahren ist Vorsicht geboten. So sollte die Verwendung folgender Stoffe bei Oralia für Kinder in diesem Alter mit dem Arzt abgesprochen werden: Natriumbenzoat, Benzoesäure und Benzylalkohol. Natriumbenzoat kann das Bilirubin bei Säuglingen und Kleinkindern aus der Albuminbindung verdrängen und zu einem Ikterus führen. Die vorgefertigte Suspensionsgrundlage Syrspend von Fagron enthält Natriumbenzoat.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Weniger Komplikationen, niedriges Sterberisiko

Prävention: ASS bei Covid-19»

Corona-Eindämmung

Lauterbach für „Wellenbrecher-Shutdown”»
Markt

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»

Auswirkungen der Corona-Pandemie

Pfizer verdient im dritten Quartal weniger»
Politik

Grippeimpfstoffe

BMG: Vorräte in Praxen und Apotheken»

Nationales Gesundheitsportal

Schinnenburg: BMG sollte Marketing machen»

Apothekenstärkungsgesetz

Nach 4 Jahren: Ausschuss gibt VOASG letzten Schliff»
Internationales

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»

Schutzeffekt in Phase-III

Grippeimpfstoff: Tabakpflanze statt Hühnerei»
Panorama

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»

Kunstautomat an der Apotheke

Mini-Gemälde statt Zigarette»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Corona-Test in Apotheken: Jede Zweite wäre dabei»

adhoc24

Luftfilter für die Offizin / „Wellenbrecher-Lockdown“ / Feinschliff für VOASG»

Grußbotschaft aus der Quarantäne

Lächeln, Runzeln, Schulterzucken: Spahn im Körpersprache-Check»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Qualifikation, Meldepflicht, Abrechnung

Coronatests in Apotheken – Was muss beachtet werden?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»