Rechenzentren

Noventi wildert beim ARZ Haan

, Uhr
Berlin -

Aus dem friedlichen Mit- und Nebeneinander der Rechenzentren früherer Tage ist ein bundesweiter Wettbewerb geworden, der mit zunehmender Härte geführt wird. Nicht nur die Kunden machen sich die Anbieter mit Kampfpreisen abspenstig, auch bei den Mitarbeitern der Konkurrenz wird offenbar gezielt gewildert.

Dass in einer spezialisierten Branche Mitarbeiter zu einem Mitbewerber wechseln, ist ein natürlicher Vorgang. Das gilt insbesondere für den Vertrieb mit phasenweise wechselndem Bedarf. Und es ist auch nicht verwerflich, sein Team möglichst mit erfahrenen Leuten bestücken zu wollen.

Aber was sich zwischen ARZ Haan und der VSA-Muttergesellschaft Noventi abgespielt hat, ist schon außergewöhnlich. Im laufenden Jahr sind nicht weniger als acht von zwölf Vertriebsmitarbeiter von Haan zur Noventi gewechselt. Sie sollen gezielt angesprochen und mit vergleichsweise hohen Gehältern sowie dem Verzicht auf eine Probezeit gelockt worden sein. Ein Sprecher des Unternehmens wollte das auf Nachfrage nicht weiter kommentieren.

Für das Stammgebiet der VSA im Süden der Republik sowie Sachsen hatte das Rechenzentrum zuvor sechs Mitarbeiter im Vertrieb. Die neuen sind bei Noventi angestellt und sollen dem Vernehmen nach die bundesweite Expansion vorantreiben. Im Norden war die VSA bislang mit der Schwesterfirma ALG unterwegs. Neuerdings schließen Apotheker ihre Verträge beispielsweise in Nordrhein-Westfalen direkt mit Noventi. Mit dem verdoppelten Team kann der Marktführer jetzt den nächsten Angriff starten.

Aber natürlich sieht die Konkurrenz nicht tatenlos zu. ARZ Haan hat sich von dem Exodus schon erholt und ein neues Team zusammengestellt. Das ist laut Geschäftsführer Thomas Haubold sogar auf 14 Köpfe gewachsen. Die Abwerbeaktion des Mitbewerbers will er nicht weiter kommentieren. Nur so viel: „Wenn man im direkten Wettbewerb nicht mehr weiter kommt, greift man eben zu solchen Mitteln“, kann er sich eine kleine Spitze doch nicht verkneifen.

Vor allem in NRW dürfte der Wettbewerb noch härter werden. Auch das NARZ hat sich mit einem 10-köpfigen Vertriebsteam aus dem früheren Kerngebiet im Norden längst nach Süden ausgebreitet. In NRW ansässig und dort traditionell stark ist das bundesweit tätige private Rechenzentrum AvP, mit ebenfalls zehn Vertrieblern. Gewissermaßen zwischen den Fronten ist das ARZ Darmstadt, für das eine Handvoll Vertriebler unterwegs sind.

Für das DARZ von Pharmatechnik sind zwar nur zwei Mitarbeiter allein zuständig, doch die rund 40 Kollegen aus dem EDV-Vertrieb verkaufen die Rezeptabrechnung bei Bedarf mit. Allerdings lässt Pharmatechnik die Rezepte noch immer von Schweriner Rechenzentrum (SARZ) – und damit de facto von der VSA – abrechnen. Der Aufbau eines eigenen Rechenzentrums lässt weiter auf sich warten, soll aber demnächst abgeschlossen sein.

Früher war es sehr einfach: Es gab die Verrechnungsstelle der Süddeutschen Apotheker (VSA) im Süden, das Norddeutsche Apothekenrechenzentrum (NARZ) im Norden, dazwischen ARZ Haan und ARZ Darmstadt sowie in der Hauptstadt die kleinere Rezeptabrechnungsstelle Berliner Apotheker (RBA). Der Name war Programm. Das hat sich massiv geändert, VSA/ALG/Noventi, NARZ/AVN ARZ Haan können als bundesweit tätig angesehen werden, AvP war dies immer schon.

Die VSA hat sich nicht am neu gegründeten Bundesverband Deutscher Apothekenrechenzentren (VDARZ) beteiligt. Der Verband soll die Interessen der Rechenzentren gegenüber dem Gesetzgeber vertreten, aber auch gegenüber den „berufsrechtlichen und wirtschaftlichen Interessenvertretern der deutschen Apotheken“ sowie anderen Lobbygruppen und Verbänden im Gesundheitsmarkt. Noventi hat stattdessen eine eigene Abteilung für Lobbyarbeit aufgebaut.

Auch bei der Entwicklung von Apps gibt es unter den Rechenzentren zwei Lager. Noventi und das ARZ Darmstadt haben sich mit dem Ziel zusammengeschlossen, das Beste aus Callmyapo und Apojet zu bündeln. Erwartet wird, dass sich in Kürze auch ARZ Haan, NARZ und die Rezeptabrechnungsstelle Berliner Apotheker (RBA) zu einem App-Konsortium zusammentun.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Apothekendienstleister vor dem Umbau
Zwischen Zinsen und Kosten: Das ist los bei Noventi »
Forderungen müssen angemeldet werden
Beragena: Apotheken als Insolvenzgläubiger »
Mehr aus Ressort
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Bleibende Beeinträchtigung lange nach Infektion
Post-Covid: Kapillaren verschwinden»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»