ARZ Haan: Mitarbeiter schlagen Alarm

, Uhr
Berlin -

Das ARZ Haan kommt nicht zur Ruhe. Nach den Abgängen von Geschäftsführer Thomas Haubold und Produktionsleiter Rochdi El Ghadounai sollen etliche weitere und zum Teil langjährige Mitarbeiter das Rechenzentrum verlassen. In einem von „besorgten Mitarbeitern“ verfassten Schreiben wenden sich diese per Aushang in der Zentrale an Vorstand und Geschäftsführung.

Wer hinter dem Aushang beim ARZ Haan steckt und ob der oder die Verfasser tatsächlich im Namen der Belegschaft sprechen, ist nicht bekannt. In dem Mitarbeiterschreiben wird noch einmal Bezug genommen auf die beiden prominenten Abgänge. Nun habe man mit Erschrecken feststellen müssen, dass mindestens weitere 16 Kollegen das Unternehmen verlassen würden oder dies bereits getan hätten. Betroffen sind laut Aushang die Abteilungen IT, Support, Produktion und Hilfsmittel.

Zum einen wird die mangelnde Kommunikation zu den Abgängen kritisiert. Die Verfasser unterstellen aber auch, dass die Unternehmensführung die Tragweite der Situation unterschätzt. Der Tonfall ist dramatisch: „Wir sehen die Rezeptabrechnung für unsere Kunden als gefährdet an und haben Angst um unsere Arbeitsplätze!“ Und in diesem Besorgten Tonfall geht es weiter: „Wer soll die Rezeptabrechnung noch durchführen, wenn bis auf wenige IT-Kollegen alle gekündigt haben und das Fachwissen verloren gegangen ist? Wer kümmert sich um die Produktionsprozesse, wenn bis auf einen Wissensträger alle gekündigt haben?“

Auf Nachfrage teilte das Unternehmen gegenüber APOTHEKE ADHOC mit: „An dieser Stelle bestätigen wir, dass es Kündigungen im Bereich der IT der ARZ Service GmbH gegeben hat. Natürlich sehen wir es nicht gerne, wenn verdiente Mitarbeiter unser Haus verlassen. Als Unternehmensgruppe mit 800 Mitarbeitern an neun Standorten und über 100 Mitarbeitern allein im IT Umfeld sind wir personell aber in einer sehr stabilen Situation. Entsprechend können wir personelle Veränderungen schnell und flexibel auffangen. Das haben wir in der Vergangenheit schon oft bewiesen. So können wir unseren Kunden jetzt und in Zukunft das gewohnte Leistungsniveau zur Verfügung stellen. Zu personellen Veränderungen stehen wir mit den zuständigen Führungskräften ständig im Dialog.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Unsicherheiten bei der Abrechnung
LAV warnt vor der Belieferung von E-Rezepten »
Mehr aus Ressort
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank »
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze »
Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»