Berlin -

Hermes vertreibt künftig nicht nur Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel, sondern auch Medizinprodukte: Das Familienunternehmen aus Großhesselohe bei München ist neuer Vertriebspartner des japanischen Herstellers Omron. Ab Mai bringen die Außendienstmitarbeiter Blutdruckmessgeräte, Fieberthermometer und Inhalatoren in die Apotheken.

Bislang betreute Omron mit einem eigenen Vertrieb nur ausgewählte Apotheken. Über die 35 Außendienstler von Hermes sollen künftig mehr Kunden angesprochen werden; parallel soll sich das Omron-Team auf die Betreuung des Sanitätsfachhandels fokussieren.

Analog zum Mückenschutzmittel Anti Brumm, das Hermes für Vifor in Deutschland vertreibt, sollen die Omron-Medizinprodukte laut Hermes-Geschäftsführer Jörg Wieczorek ausschließlich den Apotheken und dem vollsortierten Pharmagroßhandel angeboten werden.

Wieczorek sieht erhebliches Potenzial für die Kategorie in der Apotheke: „Wir sind uns sicher, mit der Omron-Partnerschaft Zusatzgeschäft in die Apotheke zu bringen.“ Spezielle Aktionen sollen dazu beitragen, dass Apotheken ihr bestehendes Sortiment in der Kategorie Medizinprodukte stärken und ihr Geschäft ausweiten können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Neue Pflegelinie für sensible Haut
Aderma Biology: Pflanzenbasiert und natürlich »
Mehr aus Ressort
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich »
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Aktienrückkauf abgeschlossen
Roche und Novartis trennen sich»
Homöopathika-Hersteller zeigt Flagge
DHU wirbt für Covid-19-Impfung»