Pari/Wepa

Vibrations- vs. XS-Inhalator Nadine Tröbitscher, 27.09.2017 09:08 Uhr

Berlin - Mit feinem Nebel und Vibration gegen Nasennebenhöhlenentzündung: Der Pari Sinus ist mit seinen zehn Jahren keine Neuheit unter den Inhalatoren, rückt aber dennoch wieder mehr in den Fokus. Der Hersteller, dessen Produkt als Synonym für elektrische Vernebler gilt, setzt auf ein Partnerprogramm. Unterdessen fährt Wepa mit einer Innovation auf – dem kleinsten Kompressorinhalator der Welt.

Die Erkältungszeit steht vor der Tür. Die oberen Atemwege sind die Eintrittspforte für Erkältungsviren. Daher geht einer Sinusitis meist eine Rhinosinusitis voraus – beginnt also auf den Schleimhäuten der Nase. Ist die Entzündung in den Hohlräumen des Schädels, den Nasennebenhöhlen, angelangt, klagen die Betroffenen nicht nur über eine verstopfte Nase, sondern auch über einen Druckschmerz am Kopf. Der Grund: Die Durchgänge zwischen den Nasennebenhöhlen und der Nase, die sogenannten Ostien sind verschlossen. Die „Klimaanlagen“ unseres Körpers erkranken – entweder akut oder chronisch. Das Therapieziel sollte demnach Abschwellen, Belüften und Sekretabfluss lauten. Nicht zuletzt um einen Etagenwechsel auf die Bronchien zu vermeiden.

Pari will mit dem Pari Sinus das Therapieziel erfüllen und setzt auf ein pulsierendes Aerosol, das im Kompressor in Vibration versetzt wird. Diese ist in der Nase deutlich spürbar, jedoch nicht schmerzhaft oder invasiv. Die Inhalation sei schonend und gewährleiste eine Befeuchtung der Schleimhäute, so Dr. Heribert Mentzel aus der Abteilung Medical Affairs von Pari. Die Nasennebenhöhlen sind der Ort, wo Aerosol und Wirkstoff benötigt werden. Eine Teilchengröße des Nebels von etwa drei Mikrometer soll dies gewährleisten. Der Inhalator biete laut Mentzel einen weiteren entscheidenden Vorteil im Vergleich zur herkömmlichen Inhalation: Das Aerosol verteile sich zudem in der Kieferhöhle, die wie ein Blindsack verschlossen ist und beim Ein- und Ausatmen nicht durchströmt wird.

Ein Inhalationsgerät könne für eine Deposition von etwa 12,5 Prozent Aerosol in den Nebenhöhlen und etwa 22 Prozent in der Nase sorgen. Im Vergleich: Ein Nasenspray liegt bei etwa 0,45 Prozent in den Nebenhöhlen und etwa 97 Prozent in der Nase. Der Pari Sinus ist für die Anwendung ab sechs Jahren geeignet und kann mit dem entsprechenden Zubehör auch für die unteren Atemwege benutzt werd

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Moderna will erster sein

EU-Zulassungsantrag für Corona-Impfstoff noch heute»

Mundschutz auf Rezept

Apotheken: Bund soll FFP2-Masken liefern»

Interessenkonflikt?

RKI: Abteilungsleiter an Test-Firma beteiligt»
Markt

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»

Pandemie drückt aufs Auslandsgeschäft

PharmaSGP: Zweite Welle vermiest das Jahr»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Politik

Wie weit geht die Meinungsfreiheit?

Vorwurf Nazi-Propaganda: Kammer ermittelt gegen Apotheke»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»

Einstellung der Spritze beachten

Dosierungsfehler bei Eyela Fertigspritze »

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

Masken-Verordnung

Spahn: FFP2-Ausgabe verzögert sich»

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»