eCouponing für Apotheken

, Uhr
Berlin -

Nicht nur das Rezept soll künftig digital in die Apotheke übermittelt werden. Auch andere Dienstleistungen wie Couponing sollen papierlos werden. Die hessische Firma Kyte-Tec will den Markt mit Exklusivverträgen neu aufrollen und die Gutscheinaktionen von der Erstellung bis zur Abrechnung vollautomatisiert anbieten.

Kyte-Tec orientiert sich am Lebensmitteleinzelhandel (LEH). Dort können die Gutscheine bereits über das Smartphone durch den Händler an der Kasse gescannt werden. „Der Kunde kommt einfach mit dem mobilen Coupon“, sagt Jens Stauch, der für das operative Geschäft verantwortlich ist. Die Daten werden über den Warenwirtschaftsanbieter direkt an die Firma übermittelt und der gescannte Coupon validiert.

Die Kasse erhält demnach im Anschluss eine automatische Rückmeldung, ob der Coupon gültig ist. Im nächsten Schritt wird der gewährte Rabatt unmittelbar abgezogen. Die Erstattung wird zu einem festgelegten Turnus beispielsweise monatlich an die Apotheke ausgezahlt. Der Inhaber erhält einen Onlinezugang und kann die eingelösten Coupons über sein Nutzerkonto einsehen.

Bisher habe sich das Modell in der Offizin unter anderem noch nicht durchgesetzt, da sich die knapp 20.000 Apotheken nicht etwa wie im LEH aus Ketten zusammensetzten, so Stauch. Die Eigentümerstruktur sei vielschichtiger, die genutzten System dadurch auch. Zur Rewe-Gruppe gehören beispielsweise 3500 gleichnamige Supermärkte. Kyte-Tec hat mit Kassensystemanbietern eine Schnittstelle entwickelt, die für alle Apotheken nutzbar sei, sagt Stauch.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Sonderangebot für Stammkunden
Apotheker bietet „Bürgertest-O-Mat“ »
Kemmritz: „In vielen Fällen reine Marketingmaßnahme“
Lieferdienste: Verdrängungswettbewerb auf Apothekenkosten? »
ApoRetro – Der satirische Wochenrückblick
Lieferdienste: Apotheke gibt Vollgas »
Mehr aus Ressort
Natürlich gegen Muskelschmerzen
Voltanatura: GSK bringt Pflanzen-Gel »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»