30 Cent: Ricola lässt Schnipsel sammeln

, Uhr
Berlin -

Storck, Nimm2 und Wick haben es vorgemacht: Mit Coupon-Aktionen kurbelten die Bonbonhersteller den Verkauf im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) an. In den Apotheken verteilt Ricola erstmals Nachlässe für Bonbons – 30 Cent pro Packung. Fraglich ist, ob Apothekenmitarbeiter für diesen Betrag überhaupt Coupons und Belege sammeln werden.

Im LEH gibt es Coupon-Aktionen für Bonbons bereits seit 2006. Für die Hersteller sind Rabattaktionen attraktiv und können sich lohnen: Im Schnitt erhalten sie nach Branchenkennern 55 Prozent mehr für jeden eingesetzten Euro als bei anderen Aktivitäten innerhalb der Läden. Zudem sei die Resonanz messbar. Die Einlösequote liege zwischen 20 und 30 Prozent. Dafür sollte der Wert des Nachlasses zwischen 10 und 20 Prozent des Verkaufspreises liegen.

Ricola verschenkt bis Ende des Jahres für das gesamte Sortiment pro Einkauf 30 Cent. Apotheken müssen den Rabatt an die Kunden vorschießen. Sie erhalten den Wert zurück, wenn sie bis spätestens Ende Januar Coupons und Kassenbelege sowie das Regulierungsformular in einem vorfrankierten Umschlag an Valassis zurückschicken. Die Höhe der Rückerstattung wird nach Eingang und Prüfung von der Hamburger Firma zurückerstattet.

In den Apotheken will Ricola vor dem Vertriebspartnerwechsel von Klosterfrau zu CFP Brands die Aufmerksamkeit erhöhen. Passend zum Start der Erkältungssaison sollen die teilnehmenden Apotheken einen Aufsteller mit den Rabattcoupons auf dem HV-Tisch platzieren. Darauf ist zusätzlich zum Barcode die Höhe des Sofortrabatts abgebildet. Die Verbraucher werden lediglich in der Offizin über die Aktion informiert. Die Coupons werden nicht wie bei anderen Aktionen in Zeitschriften beworben.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Ältester Kommissionierautomat
Rowa #1 geht in Rente »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»