Noweda-Plattform

3700 Apotheker im Zukunftspakt Alexander Müller, 25.11.2018 14:52 Uhr

Essen - Im Frühjahr startet die Noweda ihren „Zukunftspakt Apotheke“ mit Burda. Bislang haben sich 3700 Apotheken eingetragen. Bei der Generalversammlung der Genossenschaft warb der Vorsitzende Dr. Michael Kuck bei den Apothekern für die Teilnahme. Sie sollen auch die Kollegen missionieren. Denn sonst kommt Amazon und macht alles platt.

Ein Kernelement ist die Vorbestellplattform Ihre-Apotheke.de. Die teilnehmenden Apotheken können selbst entscheiden, wie preisaktiv sie bei ihrem individuellen Auftritt sind und ob sie einen Botendienst anbieten möchten. Aber es gebe eben auch die Möglichkeit für gemeinsame Aktionen, Themen- und Herstellershops oder Angebote zu Indikatorartikeln, erläuterte Kuck. „Mit dieser Plattform werden wir zeigen, dass auch Vor-Ort-Apotheken online können“, so der Noweda-Chef.

Was das Angebot von denen der Konkurrenz abhebt, ist laut Kuck die Kooperation mit Burda: „Denn was nützt einem die beste Internetseite, wenn sie kein Mensch kennt?“ Der Medienkonzern soll über seine mehr als hundert Titel im Zeitschriftenmarkt die Reichweite bringen. Neu dazu kommt ja noch das Apothekenmagazin „My Life“, Nowedas neues Konkurrenzblatt zur Apotheken Umschau. Heft und Plattform sollen sich gegenseitig bekannt machen. Auch über das bereits existierende Gesundheitsportal My Life von Burda sollen Kunden in die Apotheke oder zumindest auf die Plattform gelotst werden.

Jetzt hängt laut Kuck alles davon ab, dass genügend Apotheker mitmachen. Denn kein Patient werde die Plattform nutzen, wenn die nächste Apotheker 50 Kilometer entfernt ist. Auch die Auflage von My Life und damit wiederum die Verbreitung hänge maßgeblich von der Teilnehmerzahl ab. Aber 3700 Anmeldungen sechs Wochen nach der Expopharm sind sicherlich kein schlechter Start. Noweda hatte die Mitglieder allerdings auch mit einem kostenlosen Testpaket gelockt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema