Unsicherheit zur Rechtslage

Corona-Schnelltests: Grauzonen statt klarer Regeln APOTHEKE ADHOC, 15.04.2020 15:00 Uhr

Berlin - Die Nachfrage nach Schnelltests ist groß – viele Bürger wünschen sich Gewissheit darüber, ob sie bereits eine Corona-Infektion hatten oder nicht. Apotheken können seit kurzer Zeit Schnelltests von verschiedenen Herstellern beziehen. In Österreich bieten Apotheken bereits die Durchführung und Auswertung an. Hierzulande ist die Situation unübersichtlicher, vielleicht auch deshalb, weil die Durchführung der Tests durch Pharmazeuten immer mehr in die Kritik gerät. Einige Apotheker geben die Tests an Kunden ab, anderen wurde der Verkauf seitens der Regierung bereits verboten. Ein Apotheker in Rosenheim wiederum hatte schon Tests bestellt und eine große Aktionswoche angekündigt – musste dann aber wieder zurückrudern.

In der Adler-Apotheke im bayerischen Sonthofen gibt Apotheker Hans-Peter Keiß seit einer Woche Schnelltests ab. Die Nachfrage sei so groß, dass der erste Bestand bald vollständig abgegeben sei. „Die Kunden wollen wissen, ob sie eine Infektion bereits durchlebt haben“, erzählt der Apotheker. In seiner Apotheke führt er die Tests allerdings nicht durch. „Wir geben die Antikörper-Schnelltests auch nur an Kunden ab, bei denen wir den Einsatz als sinnvoll empfinden. Die Durchführung wird natürlich erklärt. Wir weisen auch darauf hin, dass bei einem positiven Testergebnis das weitere Vorgehen mit dem Arzt besprochen werden sollte.“ Bisher scheint die Durchführung für die Kunden unproblematisch. Lediglich ein Kunde wäre ein zweites Mal in die Apotheke gekommen: „Der Kunde hatte das Blut in das mit dem Buchstaben „B“ deklarierte Feld geträufelt. In der Anleitung steht es natürlich anders drin – die Assoziation war aufgrund der Deklaration des Testfeldes da. Er kaufte einen zweiten Test“, erinnert sich Keiß.

Die Handhabung sei laut dem Apotheker gut machbar. Bevor er den Test für die Kunden anbot, hatte er selbst eine Durchführung vorgenommen. Die Testung hat er Schritt für Schritt gefilmt. „Zur Durchführung liegt alles bei, von Einmallanzette bis zum Alkoholtuch.“ Er empfindet die Durchführung sogar simpler als bei einem HIV-Test. Und das sei auch gut so, denn der Bedarf sei extrem hoch. Im Ort selbst würde das Angebot auf großes Interesse stoßen, auch weil viele Arztpraxen momentan nur halbtags geöffnet haben und dem Ansturm nicht gerecht werden könnten. Keiß geht davon aus, dass die Tests einen wichtigen Beitrag zur Erforschung des Virus leisten können.

Der Apotheker hat sich genauestens darüber informiert, was die Tests können und was nicht. Er hat sich mit der Sensitivität und der Spezifität auseinandergesetzt. Interessierten Kunden erklärt er die Funktionsweise und betont, dass der Test nur Antikörper nachweisen kann und sich von der in Kliniken gängigen PCR-Methode unterscheidet. Dass die Tests funktionieren, kann er bestätigen: „Wir haben den Test auch an Personen durchgeführt, die nachgewiesen an Covid-19 erkrankt waren. Das Ergebnis war positiv.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Virus im Herzgewebe nachgewiesen

Sars-CoV-2 befällt auch das Herz»

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»

500.000 Tests in einer Woche

Spahn: Ausweitung von Corona-Tests zeigt Wirkung»

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»

Therapieabbrüche

Antiepileptika: Bessere Compliance unter neuen Wirkstoffen?»

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»
Panorama

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»
Apothekenpraxis

Sauerland

Nachfolgerin gesucht: Apotheke lieber verschenken als ausräumen»

Apothekenplattformen

Phoenix/Pro AvO: Noweda entspannt, Hartmann elektrisiert»

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»
PTA Live

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»