AMK sieht Schnelltest kritisch

, Uhr

Berlin - Da die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) aktuell vermehrt Anfragen zur Verwendung von Sars-CoV-2-Antikörper-Schnelltests erhält, bezieht sie aktuell Stellung. Es wird darauf hingewiesen, dass das zugrunde liegende Testprinzip – anders als bei der PCR-Variante – bei vorliegender Infektion zu negativen Ergebnissen führen kann.

Die Antikörper-Schnelltests können nun auch durch Apotheken bezogen werden. In Österreich bieten einzelne Apotheken bereits eine Durchführung mit anschließender Besprechung des Ergebnisses an. Da diese Situation auch in Deutschland folgen könnte, weist die AMK aktuell auf die Gefahr falsch-negativer Ergebnisse hin: Apotheker und PTA sollten sich über das Testprinzip klar sein – Antikörper, die sich spezifisch gegen Sars-CoV-2 richten, bilden sich erst nach fünf bis sieben Tagen nach der Infektion.

Sich selbst auf eine Infektion mit Coronaviren zu testen, sei bislang nicht zuverlässig möglich, so der AMK-Vorsitzende Professor Dr. Martin Schulz. Selbsttests auf Antikörper gegen das Sars-CoV-2-Virus könnten leicht zu Fehlinterpretationen führen: „Apotheker klären ihre Patienten über die Grenzen der Testsysteme auf. Wer den Verdacht hat, an Covid-19 erkrankt zu sein, sollte sich an das zuständige Gesundheitsamt wenden. Ein Antikörper-Schnelltest kann einen laboranalytischen Test nicht ersetzen“, so Schulz.

Antikörpertests seien nur bedingt geeignet, eine Infektion zu erkennen. Deshalb köne bei einem negativen Ergebnis nicht davon ausgegangen werden, dass der Patient nicht infektiös sei. Schulz: „Eine Gefahr ist, dass sich Patienten bei einem negativen Testergebnis in falscher Sicherheit wiegen und die Hygienemaßnahmen wie zum Beispiel häufiges Händewaschen oder das Abstandhalten vernachlässigen. Das wäre fatal.“

Das Testprinzip basiert auf der Detektion von IgM- und IgG-Antikörpern. IgM-Antikörper werden in der frühen Phase der Infektion gebildet, später folgen IgG-Antikörper. Die AMK verweist darauf, dass spezifisch gegen das Virus gerichtete Antikörper in der Regel sogar erst nach 14 Tagen im Blut nachweisbar sind und die momentan am Markt erhältlichen Tests somit nur bedingt geeignet seien. „Ein negatives Testergebnis kann nicht ausschließen, dass der Patient zum Zeitpunkt der Testung eine Sars-CoV-2-Infektion aufweist und bereits infektiös ist.“

Die Antikörper-Schnelltests gehören zur Gruppe der Medizinprodukte und werden zur Zeit als In-Vitro-Diagnostikum mit niedrigem Risiko eingestuft (Liste B). Auf eine unabhängige Überprüfung kann somit verzichtet werden – die angegebenen Spezifitäts- und Sensivitätswerte wurden vom Unternehmen selbst ermittelt. Eine Validierung der Tests gilt mitunter nicht als gesichert. Die AMK erwähnt, dass bereits Fälschungen aufgetreten sind, vor denen auch die WHO jüngst warnte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B