Genauigkeit fragwürdig

AMK sieht Schnelltest kritisch Alexandra Negt, 09.04.2020 15:17 Uhr

Berlin - Da die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) aktuell vermehrt Anfragen zur Verwendung von Sars-CoV-2-Antikörper-Schnelltests erhält, bezieht sie aktuell Stellung. Es wird darauf hingewiesen, dass das zugrunde liegende Testprinzip – anders als bei der PCR-Variante – bei vorliegender Infektion zu negativen Ergebnissen führen kann.

Die Antikörper-Schnelltests können nun auch durch Apotheken bezogen werden. In Österreich bieten einzelne Apotheken bereits eine Durchführung mit anschließender Besprechung des Ergebnisses an. Da diese Situation auch in Deutschland folgen könnte, weist die AMK aktuell auf die Gefahr falsch-negativer Ergebnisse hin: Apotheker und PTA sollten sich über das Testprinzip klar sein – Antikörper, die sich spezifisch gegen Sars-CoV-2 richten, bilden sich erst nach fünf bis sieben Tagen nach der Infektion.

Sich selbst auf eine Infektion mit Coronaviren zu testen, sei bislang nicht zuverlässig möglich, so der AMK-Vorsitzende Professor Dr. Martin Schulz. Selbsttests auf Antikörper gegen das Sars-CoV-2-Virus könnten leicht zu Fehlinterpretationen führen: „Apotheker klären ihre Patienten über die Grenzen der Testsysteme auf. Wer den Verdacht hat, an Covid-19 erkrankt zu sein, sollte sich an das zuständige Gesundheitsamt wenden. Ein Antikörper-Schnelltest kann einen laboranalytischen Test nicht ersetzen“, so Schulz.

Antikörpertests seien nur bedingt geeignet, eine Infektion zu erkennen. Deshalb köne bei einem negativen Ergebnis nicht davon ausgegangen werden, dass der Patient nicht infektiös sei. Schulz: „Eine Gefahr ist, dass sich Patienten bei einem negativen Testergebnis in falscher Sicherheit wiegen und die Hygienemaßnahmen wie zum Beispiel häufiges Händewaschen oder das Abstandhalten vernachlässigen. Das wäre fatal.“

Das Testprinzip basiert auf der Detektion von IgM- und IgG-Antikörpern. IgM-Antikörper werden in der frühen Phase der Infektion gebildet, später folgen IgG-Antikörper. Die AMK verweist darauf, dass spezifisch gegen das Virus gerichtete Antikörper in der Regel sogar erst nach 14 Tagen im Blut nachweisbar sind und die momentan am Markt erhältlichen Tests somit nur bedingt geeignet seien. „Ein negatives Testergebnis kann nicht ausschließen, dass der Patient zum Zeitpunkt der Testung eine Sars-CoV-2-Infektion aufweist und bereits infektiös ist.“

Die Antikörper-Schnelltests gehören zur Gruppe der Medizinprodukte und werden zur Zeit als In-Vitro-Diagnostikum mit niedrigem Risiko eingestuft (Liste B). Auf eine unabhängige Überprüfung kann somit verzichtet werden – die angegebenen Spezifitäts- und Sensivitätswerte wurden vom Unternehmen selbst ermittelt. Eine Validierung der Tests gilt mitunter nicht als gesichert. Die AMK erwähnt, dass bereits Fälschungen aufgetreten sind, vor denen auch die WHO jüngst warnte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

19 Prozent bei geplanten Eingriffen

Studie: Corona erhöht Sterberisiko nach Operationen»

Debatte um Schulöffnungen

Infektionsmediziner: Schule ohne Abstandsregeln jetzt vertretbar»

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»
Markt

OTC-Hersteller

Dr. Kade: Start-up mit 134 Jahren»

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»
Politik

Arzneimittelinformation Palliativmedizin

Patientensicherheit: Apothekerin Rémi ausgezeichnet»

Sicherheitskonzept in Nordrhein

Kammerversammlung: Gegessen wird allein am Platz»

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Duale Immuntherapie

Opdivo/Yervoy gegen Lungenkrebs»

MS und Migräne

Akupunktur-Studie: Wunder-Nadeln gegen den Schmerz?»

Roche erweitert Zulassung

Ocrevus: Kürzere Infusionsdauer»
Panorama

Mord oder Notwehr?

Zahnärztin foltert Mann zu Tode – Haftstrafe»

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die NEIN-Sagerin»

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»
PTA Live

Tipps für den Rauchstopp

Bye, bye Zigarette!»

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»