Genauigkeit fragwürdig

AMK sieht Schnelltest kritisch Alexandra Negt, 09.04.2020 15:17 Uhr

Berlin - Da die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) aktuell vermehrt Anfragen zur Verwendung von Sars-CoV-2-Antikörper-Schnelltests erhält, bezieht sie aktuell Stellung. Es wird darauf hingewiesen, dass das zugrunde liegende Testprinzip – anders als bei der PCR-Variante – bei vorliegender Infektion zu negativen Ergebnissen führen kann.

Die Antikörper-Schnelltests können nun auch durch Apotheken bezogen werden. In Österreich bieten einzelne Apotheken bereits eine Durchführung mit anschließender Besprechung des Ergebnisses an. Da diese Situation auch in Deutschland folgen könnte, weist die AMK aktuell auf die Gefahr falsch-negativer Ergebnisse hin: Apotheker und PTA sollten sich über das Testprinzip klar sein – Antikörper, die sich spezifisch gegen Sars-CoV-2 richten, bilden sich erst nach fünf bis sieben Tagen nach der Infektion.

Sich selbst auf eine Infektion mit Coronaviren zu testen, sei bislang nicht zuverlässig möglich, so der AMK-Vorsitzende Professor Dr. Martin Schulz. Selbsttests auf Antikörper gegen das Sars-CoV-2-Virus könnten leicht zu Fehlinterpretationen führen: „Apotheker klären ihre Patienten über die Grenzen der Testsysteme auf. Wer den Verdacht hat, an Covid-19 erkrankt zu sein, sollte sich an das zuständige Gesundheitsamt wenden. Ein Antikörper-Schnelltest kann einen laboranalytischen Test nicht ersetzen“, so Schulz.

Antikörpertests seien nur bedingt geeignet, eine Infektion zu erkennen. Deshalb köne bei einem negativen Ergebnis nicht davon ausgegangen werden, dass der Patient nicht infektiös sei. Schulz: „Eine Gefahr ist, dass sich Patienten bei einem negativen Testergebnis in falscher Sicherheit wiegen und die Hygienemaßnahmen wie zum Beispiel häufiges Händewaschen oder das Abstandhalten vernachlässigen. Das wäre fatal.“

Das Testprinzip basiert auf der Detektion von IgM- und IgG-Antikörpern. IgM-Antikörper werden in der frühen Phase der Infektion gebildet, später folgen IgG-Antikörper. Die AMK verweist darauf, dass spezifisch gegen das Virus gerichtete Antikörper in der Regel sogar erst nach 14 Tagen im Blut nachweisbar sind und die momentan am Markt erhältlichen Tests somit nur bedingt geeignet seien. „Ein negatives Testergebnis kann nicht ausschließen, dass der Patient zum Zeitpunkt der Testung eine Sars-CoV-2-Infektion aufweist und bereits infektiös ist.“

Die Antikörper-Schnelltests gehören zur Gruppe der Medizinprodukte und werden zur Zeit als In-Vitro-Diagnostikum mit niedrigem Risiko eingestuft (Liste B). Auf eine unabhängige Überprüfung kann somit verzichtet werden – die angegebenen Spezifitäts- und Sensivitätswerte wurden vom Unternehmen selbst ermittelt. Eine Validierung der Tests gilt mitunter nicht als gesichert. Die AMK erwähnt, dass bereits Fälschungen aufgetreten sind, vor denen auch die WHO jüngst warnte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Für den Privatgebrauch

Schnelltest aus der Online-Apotheke»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Novavax: Corona-Impfstoffstudie verzögert sich»

Moderna will erster sein

EU-Zulassungsantrag für Corona-Impfstoff noch heute»
Markt

Erst Expresslieferung, dann Amazon?

Apo-Discounter: „Nur die Hälfte der Apotheken wird überleben“»

Pandemie drückt aufs Auslandsgeschäft

PharmaSGP: Zweite Welle vermiest das Jahr»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Politik

Wie weit geht die Meinungsfreiheit?

Vorwurf Nazi-Propaganda: Kammer ermittelt gegen Apotheke»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Chargenüberprüfung

Riboirino: Weiße Verunreinigung am Flaschenhals»

Einstellung der Spritze beachten

Dosierungsfehler bei Eyela Fertigspritze »

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Impfstoff-Zulassung / Konsequenzen bei Nicht-Impfung / Masken-Ausgabe»

Masken-Verordnung

Spahn: FFP2-Ausgabe verzögert sich»

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»