Covid-19 und Multiple Sklerose

Glatirameracetat: Kein erhöhtes Infektionsrisiko Alexandra Negt, 11.04.2020 09:21 Uhr

Berlin - Seit dem Ausbruch von Covid-19 sind viele chronisch kranke Patienten beunruhigt, ob sie ihre Dauermedikation weiter fortführen sollten. Dies gilt ebenso für Patienten mit Multipler Sklerose (MS) – hier fürchten viele Betroffene ein erhöhtes Infkektionsrisiko unter der Einnahme ihrer Medikamente. Teva gibt für den Wirkstoff Glatirameracetat, enthalten in Copaxone, nun Entwarnung: MS-Patienten, die mit Immunmodulatoren, wie Glatirameracetat, behandelt werden, seien nicht stärker gefährdet als vergleichbare gesunde Patienten.

Gerade zu Beginn der Corona-Pandemie waren viele MS-Patienten verunsichert, ob sie aufgrund der Grunderkrankung oder aufgrund der bestehenden Medikation ein erhöhtes Infektionsrisiko besitzen. Einige Immunsuppressiva und Immunmodulatoren werden nämlich mit einem erhöhten Risiko für Infektionen assoziiert. Für den Wirkstoff Glatirameracetat gilt dies nicht –in zahlreichen Untersuchungen zeigte der Immunmodulator kein erhöhtes Infektionsrisiko. Teva verweist darauf, dass die Anwendung des Copaxone Pens besonders vorteilhaft sei, da durch die injektionsfertige Darreichungsform Infektionen an der Einstichstelle weitestgehend vermieden werden können.

In einer Kohortenstudie mit mehr als 6500 MS-Patienten war die Behandlung mit Glatirameracetat nicht mit einem erhöhten Infektionsrisiko assoziiert. Die Probanden wurden durchschnittlich für 8,5 Jahre beobachtet wurden. Bei anderen Therapien wurde ein Anstieg des Infektionsrisikos verzeichnet – dies war auch beim Wirkstoff Natalizumab der Fall. Ein schwedisches Register mit über 6.000 MS- Patienten zeigte, dass die Infektionsrate bei den behandelten MS-Patienten, die mit Glatirameracetat oder Beta-Interferonen behandelt wurden, am niedrigsten war. Auch die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) weist darauf hin, dass MS-Patienten, die mit Glatirameracetat behandelt werden, nicht stärker gefährdet sind als vergleichbare gesunde Patienten.

Die bestehende Dauermedikation sollte zur Vermeidung von Schüben und Krankheitsprogression nicht abgesetzt oder unterbrochen werden. Die DMSG empfiehlt darüber hinaus eine Therapieanpassung oder Umstellung während der Pandemie nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durchzuführen. Teva betont, dass gerade die Darreichungsform Fertigpen optimal für all diejenigen Patienten geeignet ist, die bereits unter motorischen Beeinträchtigungen leiden. Coxapane kann zu Hause, ohne Arztbesuch, angewendet werden. Hierdurch verringere sich zusätzlich in Zeiten von Corona das Infektionsrisiko.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Hemmung der Virusreplikation

Yeliva: Krebsmittel zeigt Wirkung gegen Corona»

Russland & China

Weitere Impfstoffe kurz vor der Zulassung»

Eine Million Flaschen nicht nutzbar

Desinfektionsmittel: Ministerium muss umetikettieren»
Markt

Neues zum Fest

Zeit für Tannenduft und Geschenksets»

Umfrage von Johnson & Johnson

Verbraucher wollen Apothekenberatung – aber bestellen online»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»
Politik

Corona

Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken»

Bayern

Hubmann: „Das Rumgeeiere muss ein Ende haben“»

PTA-Botendienst kostet 7 Euro

Botendiensthonorar: Abda bittet um Erhöhung»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Lieferengpässe bei Antibiotika

Pip/Taz: Eine Explosion, ein Ersatzlieferant und ein juristisches Nachspiel»

Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz»

Ruhen der Zulassung bis 2022

Osteoporose: Calcitonin nicht intranasal»
Panorama

Kommissionierautomaten

Mehr Zeit fürs Wesentliche: Rufer-Apotheke kriegt den 4000. Rowa»

130 Jahre altes Rezept

Apothekencola: Von Österreich nach Deutschland»

Weiterbildungsangebot für PTA

Zum Apothekenfachwirt in Osnabrück»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Plan für den DocMorris-Marktplatz»

adhoc24

Impfende Apotheker / Spahn gibt Reserve frei / AvP beschleunigt Apothekensterben»

Verband fordert Rezepte zurück

Preis: Hunderte Apotheken wegen AvP vor dem Aus»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»