Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung Alexandra Negt, 21.11.2019 13:49 Uhr

Berlin - Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) spricht sich für die Zulassung von Siponimod aus. Erhält das Arzneimittel eine Zulassung, würde es sich um die erste und einzige oral einzunehmende Therapie in Europa handeln, die eine spezifische Indikation für Patienten mit aktiver sekundär progredienter Multipler Sklerose (SPMS) besitzt.

Der Wirkstoff wird von der EMA zur Behandlung von Patienten ab 18 Jahren mit SPMS und aktiver Erkrankung, nachgewiesen durch Schübe oder Entzündungsaktivität in der Bildgebung, empfohlen. Die MS-Progression verläuft bei jedem Patienten unterschiedlich und wird von mehreren Faktoren beeinflusst, einschließlich der Verwendung krankheitsmodifizierender Therapien. Eine SPMS entwickelt sich bei bis zu 80 Prozent der Patienten mit schubförmig-remittierende MS (RRMS) im weiteren Krankheitsverlauf.

Die Empfehlung basiert auf der Phase-III-Studie Expand. Innerhalb der Studie konnte unter der Einnahme von Siponimod eine signifikante Reduktion des Risikos für Krankheitsprogression einschließlich körperlicher und kognitiver Einbußen bestätigt werden. Bei der Expand-Studie handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Siponimod gegenüber Placebo bei SPMS-Patienten belegen soll.

Die Ergebnisse zeigen für die gesamte Studienpopulation, dass Siponimod das Risiko einer nach drei Monaten bestätigten Behinderungsprogression signifikant reduzierte und das Risiko einer nach sechs Monaten bestätigten Behinderungsprogression deutlich verzögerte.

Für die Subgruppe der Patienten mit aktiver Erkrankung, die mit Siponimod behandelt wurden, zeigte sich darüber hinaus eine Reduzierung der jährlichen Schubrate um 46 Prozent gegenüber Placebo. Die Studie bestätigte desweiteren positive Effekte von Siponimod auf andere relevante Parameter der MS-Aktivität, einschließlich Krankheitsaktivität im MRT und Hirnvolumenverlust. Die Volumengröße steht im wesentlichen Zusammenhang mit der Behinderungsprogression und den kognitiven Einbußen bei Patienten mit SPMS. Der Volumenverlust der grauen Hirnsubstanz konnte nach ein und zwei Jahren reduziert werden. Die Daten zeigen, dass Patienten unter der Behandlung mit Siponimod ihre Gefähigkeit im Durchschnitt vier Jahre länger erhalten können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Neue Firmenzentrale

Dr. Falk lädt zum Architektenwettbewerb»

Gütesiegel

BGH: Auch Händler müssen Öko-Test bezahlen»

Alliance/Gehe-Deal

Pessina und die Allianz gegen Alliance»
Politik

Ärztemangel

Niedersachsen: Umsatzgarantie für Landärzte»

Registrierkassengesetz

FDP legt Gesetz gegen Bon-Pflicht vor»

„Systematisch demontiert und des Landes verwiesen“

Lieferengpässe: Sanacorp klagt die Politik an»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Orale Kontrazeptiva

Ein Stern, der vor Schwangerschaft schützt»

Altersbedingte Makuladegeneration

Beovu: Konkurrenz für Eylea»

Neurodegenaration

Demenz durch zu viel Salz?»
Panorama

Nach dem Pharmaziestudium in den Journalismus

„Der Leser soll nicht merken, wie viel er gerade lernt“»

Auktionsplattformen

Ebay-Angebot: Antibiotika auf Vorrat»

Herztransplantationen

Organspende: Ermittlungen gegen Klinik»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Bon nur mit Unterschrift gültig»

Todesspritze für Ehemann

Mordversuch mit Insulin – Polizistinnen verurteilt»

So sollen Heilberufler kommunizieren

Arzt und Apotheke: Gematik will Fax ersetzen»
PTA Live

Giftstoffe

Acrylamid in der Weihnachtsbäckerei»

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»
Erkältungs-Tipps

Lungenerkrankungen

Erkältung bei COPD & Asthma»

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»