Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung Alexandra Negt, 21.11.2019 13:49 Uhr

Berlin - Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) spricht sich für die Zulassung von Siponimod aus. Erhält das Arzneimittel eine Zulassung, würde es sich um die erste und einzige oral einzunehmende Therapie in Europa handeln, die eine spezifische Indikation für Patienten mit aktiver sekundär progredienter Multipler Sklerose (SPMS) besitzt.

Der Wirkstoff wird von der EMA zur Behandlung von Patienten ab 18 Jahren mit SPMS und aktiver Erkrankung, nachgewiesen durch Schübe oder Entzündungsaktivität in der Bildgebung, empfohlen. Die MS-Progression verläuft bei jedem Patienten unterschiedlich und wird von mehreren Faktoren beeinflusst, einschließlich der Verwendung krankheitsmodifizierender Therapien. Eine SPMS entwickelt sich bei bis zu 80 Prozent der Patienten mit schubförmig-remittierende MS (RRMS) im weiteren Krankheitsverlauf.

Die Empfehlung basiert auf der Phase-III-Studie Expand. Innerhalb der Studie konnte unter der Einnahme von Siponimod eine signifikante Reduktion des Risikos für Krankheitsprogression einschließlich körperlicher und kognitiver Einbußen bestätigt werden. Bei der Expand-Studie handelt es sich um eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Siponimod gegenüber Placebo bei SPMS-Patienten belegen soll.

Die Ergebnisse zeigen für die gesamte Studienpopulation, dass Siponimod das Risiko einer nach drei Monaten bestätigten Behinderungsprogression signifikant reduzierte und das Risiko einer nach sechs Monaten bestätigten Behinderungsprogression deutlich verzögerte.

Für die Subgruppe der Patienten mit aktiver Erkrankung, die mit Siponimod behandelt wurden, zeigte sich darüber hinaus eine Reduzierung der jährlichen Schubrate um 46 Prozent gegenüber Placebo. Die Studie bestätigte desweiteren positive Effekte von Siponimod auf andere relevante Parameter der MS-Aktivität, einschließlich Krankheitsaktivität im MRT und Hirnvolumenverlust. Die Volumengröße steht im wesentlichen Zusammenhang mit der Behinderungsprogression und den kognitiven Einbußen bei Patienten mit SPMS. Der Volumenverlust der grauen Hirnsubstanz konnte nach ein und zwei Jahren reduziert werden. Die Daten zeigen, dass Patienten unter der Behandlung mit Siponimod ihre Gefähigkeit im Durchschnitt vier Jahre länger erhalten können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

BMG bestätigt Infektion

Spahn positiv auf Corona getestet»

Hohe Sterblichkeitsrate bei Senioren

75+: Jede siebte Covid-Infektion ist tödlich»

Lagebericht

RKI: Corona-Fallsterblichkeit aktuell bei deutlich unter 1 Prozent»
Markt

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»

Pfennig folgt auf Geiß

Ex-Apobank-Chef führt Aufsichtsrat von Noventi»

Zur Rose mit 43 Prozent Marktanteil

Teleclinic: 6000 Videosprechstunden pro Monat»
Politik

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»

Digitalisierungsgesetz

eRezept: BtM, Hilfsmittel, Holland-Versender»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»

Schutzausrüstung

Immer mehr Masken – immer mehr Tests»

Apothekerverband rudert bei AvP zurück

Hoos: „Erhebliche Zweifel an Aussonderungsrechten“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»