Multiple Sklerose

Lemtrada: Anwendung eingeschränkt Alexandra Negt, 07.11.2019 12:15 Uhr

Berlin - Die Überprüfung von Lemtrada (Alemtuzumab, Sanofi/Genzyme) durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) im Rahmen eines aktuellen Sicherheitsverfahrens ist abgeschlossen. Bereits im April beschloss die Behörde vorläufige Maßnahmen zur Einschränkung von schweren Nebenwirkungen. Aufgrund der steigenden Anzahl an Berichten über immunvermittelte Erkrankungen sowie Herz-Kreislauf-Probleme wurden nun Einschränkungen zur Anwendung bekannt gegeben.

Die EMA hat die Anwendung von Lemtrada bei Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (RRMS) eingeschränkt. Die Empfehlungen basieren auf Berichten über seltene, schwerwiegende Nebenwirkungen mit zum Teil tödlichem Ausgang. Zu diesen Nebenwirkungen gehören schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall. Sie können bereits während oder innerhalb weniger Tage nach der Infusion auftreten. Im Gegensatz dazu treten immunvermittelte Erkrankungen als Folge einer Infusion stets verzögert auf.

Lemtrada darf nach Abschluss des Sicherheitsverfahren nur noch bei erwachsenen Patienten mit einer hochaktiven RRMS trotz vorliegender angemessener Behandlung mit mindestens einer krankheitsmodifizierenden Therapie angewendet werden. Darüber hinaus ist der Einsatz auf Patienten mit rasch fortschreitender RRMS beschränkt, wenn diese durch zwei oder mehr Schübe mit Behinderungsprogression in einem Jahr und mit einem oder mehr Gadolinium-anreichernden Läsionen in der MRT des Gehirns definiert ist. Lemtrada darf schließlich bei einer signifikanten Erhöhung der T2-Läsionen im Vergleich zu einer kürzlich durchgeführten MRT verabreicht werden. Das Arzneimittel darf nicht mehr bei Patienten mit bestimmten Herz-, Kreislauf- oder Blutungsstörungen und bei Patienten mit anderen Autoimmunerkrankungen als der MS eingesetzt werden.

Die EMA hat außerdem neue Maßnahmen zur Identifizierung möglicher Nebenwirkungen empfohlen. So sollte eine Infusion mit Alemtuzumab nur noch in einem Krankenhaus mit der Möglichkeit einer intensivmedizinischen Betreuung durchgeführt werden. Möglicherweise auftretende schwerwiegende Nebenwirkungen könnten so unverzüglich behandelt werden. Darüber hinaus hat die EMA empfohlen, den Leitfaden für Ärzte und Patienten mit neuen Empfehlungen zu aktualisieren, um das Risiko schwerer Nebenwirkungen und weiterer Folgeschäden wie Autoimmunerkrankungen zu minimieren. Diese Empfehlungen ersetzen die befristeten Maßnahmen vom April.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Existenzangst in Apotheken

Die Depression nach dem Sturm»

Maßnahmen während der Covid-19-Pandemie

Faktencheck: Kurzarbeit»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»
Markt

Versandhandel als Gewinner

OTC-Hersteller: Corona-Krise sorgt für Umbruch»

24/7-Verfügbarkeit

Rowa-Umfrage: Kunden wollen Abholfächer»

Ausweitung der Produktionskapazität

J&J verspricht eine Milliarde Impfdosen»
Politik

Vermögenssteuer

SPD-Chefin will Corona-Abgabe»

Abda-Kampagne

#unverzichtbar: Gemeinsam gegen Corona»

Baden-Württemberg

LAV: Kinderbetreuung für alle Apothekenteams»
Internationales

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»

Drastische Corona-Maßnahme

Mundschutzpflicht: Apotheke schließt nach Shitstorm»

Coronakrise

Österreich: Mundschutzpflicht beim Einkauf»
Pharmazie

Statt Einzelimport für knapp 2000 Euro

MSD karrt Pneumovax aus Japan heran»

Absetzen oder weiter einnehmen?

ACE-Hemmer und Covid-19»

Rote-Hand-Brief

Trisenox: Medikationsfehler durch Verwechslungsgefahr»
Panorama

Corona-Krise

Mundschutz: Söder will „nationale Notfallproduktion“»

Lehren aus der Corona-Krise

Linke-Politiker: Gesundheitswesen „entprivatisieren“»

„Spielzeitpause“ sinnvoll nutzen

Theater näht Mundschutz»
Apothekenpraxis

Wie Apotheken ihre Kunden erziehen

Rezept im Mund = Zwangsspende»

Lehrbetrieb wird digital

„Krisenhelfer Covid-19 gesucht“: Uni startet Helferportal für Studenten»

Vertretungsapotheker

Verstärkung gesucht? Inhaber bietet sich als Aushilfe an»
PTA Live

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»

USA

PTA stirbt an Corona-Infektion»

Vorlage zum Download

Einkaufsliste für die Apotheke»
Erkältungs-Tipps

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»