Multiple Sklerose

Lemtrada: Anwendung eingeschränkt Alexandra Negt, 07.11.2019 12:15 Uhr

Berlin - Die Überprüfung von Lemtrada (Alemtuzumab, Sanofi/Genzyme) durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) im Rahmen eines aktuellen Sicherheitsverfahrens ist abgeschlossen. Bereits im April beschloss die Behörde vorläufige Maßnahmen zur Einschränkung von schweren Nebenwirkungen. Aufgrund der steigenden Anzahl an Berichten über immunvermittelte Erkrankungen sowie Herz-Kreislauf-Probleme wurden nun Einschränkungen zur Anwendung bekannt gegeben.

Die EMA hat die Anwendung von Lemtrada bei Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (RRMS) eingeschränkt. Die Empfehlungen basieren auf Berichten über seltene, schwerwiegende Nebenwirkungen mit zum Teil tödlichem Ausgang. Zu diesen Nebenwirkungen gehören schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall. Sie können bereits während oder innerhalb weniger Tage nach der Infusion auftreten. Im Gegensatz dazu treten immunvermittelte Erkrankungen als Folge einer Infusion stets verzögert auf.

Lemtrada darf nach Abschluss des Sicherheitsverfahren nur noch bei erwachsenen Patienten mit einer hochaktiven RRMS trotz vorliegender angemessener Behandlung mit mindestens einer krankheitsmodifizierenden Therapie angewendet werden. Darüber hinaus ist der Einsatz auf Patienten mit rasch fortschreitender RRMS beschränkt, wenn diese durch zwei oder mehr Schübe mit Behinderungsprogression in einem Jahr und mit einem oder mehr Gadolinium-anreichernden Läsionen in der MRT des Gehirns definiert ist. Lemtrada darf schließlich bei einer signifikanten Erhöhung der T2-Läsionen im Vergleich zu einer kürzlich durchgeführten MRT verabreicht werden. Das Arzneimittel darf nicht mehr bei Patienten mit bestimmten Herz-, Kreislauf- oder Blutungsstörungen und bei Patienten mit anderen Autoimmunerkrankungen als der MS eingesetzt werden.

Die EMA hat außerdem neue Maßnahmen zur Identifizierung möglicher Nebenwirkungen empfohlen. So sollte eine Infusion mit Alemtuzumab nur noch in einem Krankenhaus mit der Möglichkeit einer intensivmedizinischen Betreuung durchgeführt werden. Möglicherweise auftretende schwerwiegende Nebenwirkungen könnten so unverzüglich behandelt werden. Darüber hinaus hat die EMA empfohlen, den Leitfaden für Ärzte und Patienten mit neuen Empfehlungen zu aktualisieren, um das Risiko schwerer Nebenwirkungen und weiterer Folgeschäden wie Autoimmunerkrankungen zu minimieren. Diese Empfehlungen ersetzen die befristeten Maßnahmen vom April.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Arzneimittelausgaben

Corona: Kassen zahlen mehr – aber weniger Rezepte»

Umfrage zu Corona-Folgen

BAH: Pandemie trifft vor allem junge Menschen»

Wissenschaftler uneinig

Corona-Übertragung: Rolle von Aerosolen weiter umstritten»
Markt

Wiederverwendbar und antiviral

Fagron vertreibt antivirale Maske»

Vektor-Impfstoff zeigt Wirkung

Janssen sieht Auslieferung für Anfang 2021»

Opiumtinktur als Rezepturarzneimittel

Retax und Staatsanwalt: Innocur warnt Apotheken»
Politik

Abgeordnetenwatch

Politik-Noten: Eins für Hennrich – Sechs für Merkel»

Modellprojekt

Bayern: Naloxon rettet 70 Drogenabhängige»

300 Millionen Dosen

GSK/Sanofi: EU schließt Corona-Impfstoff-Deal»
Internationales

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»
Pharmazie

Lieferengpässe

BfArM-Beirat definiert Wirkstoffliste für EU-Produktion»

Gürtelrose-Totimpfstoffs

Weiterhin Lieferengpass bei Shingrix»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Urologika»
Panorama

Apothekervermittlung aus dem Ausland

„Auf Kante genäht“: Bosnisches Apothekerpaar rettet Filiale»

Brennerei statt Labor

Apotheker entwickelt Gin & Co.»

Kostenfreier Vorbereitungskurs

Völker-Schule unterstützt ausländische PTA»
Apothekenpraxis

Cabdo-Botendienst

Geschäftsidee geplatzt: Arzneimittel per Limo-Service»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheker hat pures Glück»

Rechenzentrum informiert Apotheken

Herstellerabschlag: Ärger mit ADL»
PTA Live

Fachkräftemangel

Notdienstvermittlung für PTA»

Zäh und Klar

Dexpanthenol besser in Konzentraten verarbeiten»

Syrische Geschwister mit Bestnoten

„Apotheker ist das Ziel“»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»