Multiple Sklerose

Lemtrada: Anwendung eingeschränkt Alexandra Negt, 07.11.2019 12:15 Uhr

Berlin - Die Überprüfung von Lemtrada (Alemtuzumab, Sanofi/Genzyme) durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) im Rahmen eines aktuellen Sicherheitsverfahrens ist abgeschlossen. Bereits im April beschloss die Behörde vorläufige Maßnahmen zur Einschränkung von schweren Nebenwirkungen. Aufgrund der steigenden Anzahl an Berichten über immunvermittelte Erkrankungen sowie Herz-Kreislauf-Probleme wurden nun Einschränkungen zur Anwendung bekannt gegeben.

Die EMA hat die Anwendung von Lemtrada bei Patienten mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (RRMS) eingeschränkt. Die Empfehlungen basieren auf Berichten über seltene, schwerwiegende Nebenwirkungen mit zum Teil tödlichem Ausgang. Zu diesen Nebenwirkungen gehören schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Schlaganfall. Sie können bereits während oder innerhalb weniger Tage nach der Infusion auftreten. Im Gegensatz dazu treten immunvermittelte Erkrankungen als Folge einer Infusion stets verzögert auf.

Lemtrada darf nach Abschluss des Sicherheitsverfahren nur noch bei erwachsenen Patienten mit einer hochaktiven RRMS trotz vorliegender angemessener Behandlung mit mindestens einer krankheitsmodifizierenden Therapie angewendet werden. Darüber hinaus ist der Einsatz auf Patienten mit rasch fortschreitender RRMS beschränkt, wenn diese durch zwei oder mehr Schübe mit Behinderungsprogression in einem Jahr und mit einem oder mehr Gadolinium-anreichernden Läsionen in der MRT des Gehirns definiert ist. Lemtrada darf schließlich bei einer signifikanten Erhöhung der T2-Läsionen im Vergleich zu einer kürzlich durchgeführten MRT verabreicht werden. Das Arzneimittel darf nicht mehr bei Patienten mit bestimmten Herz-, Kreislauf- oder Blutungsstörungen und bei Patienten mit anderen Autoimmunerkrankungen als der MS eingesetzt werden.

Die EMA hat außerdem neue Maßnahmen zur Identifizierung möglicher Nebenwirkungen empfohlen. So sollte eine Infusion mit Alemtuzumab nur noch in einem Krankenhaus mit der Möglichkeit einer intensivmedizinischen Betreuung durchgeführt werden. Möglicherweise auftretende schwerwiegende Nebenwirkungen könnten so unverzüglich behandelt werden. Darüber hinaus hat die EMA empfohlen, den Leitfaden für Ärzte und Patienten mit neuen Empfehlungen zu aktualisieren, um das Risiko schwerer Nebenwirkungen und weiterer Folgeschäden wie Autoimmunerkrankungen zu minimieren. Diese Empfehlungen ersetzen die befristeten Maßnahmen vom April.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Zulassung im Schnelldurchlauf

Corona-Impfstoff: 3 statt 67 Tage»

Lehrer als Superspreader vermeiden

Ab morgen: Apotheken dürfen Schnelltests an Schulen liefern»

Alle Rentner in Bremen versorgt

1,75 Millionen Masken verteilt – Aktion beendet»
Markt

BNT162b2 – das sagt die Gebrauchsinformation

Nach Corona-Impfung: Schwangerschaft vermeiden»

Widerrufsrecht in den AGB

Verbraucherzentrale mahnt Shop-Apotheke ab»

Vom Mass Market in die Offizin

Septoflam: SOS kommt in Apotheken»
Politik

Kommission sieht CBD nicht mehr als BtM

EU rudert zurück: „CBD kann als Nahrungsmittel betrachtet werden“»

BPI wählt Apotheker zum Vorsitzenden

Rabattverträge: „Wie ein störrisches Kind“»

AMTS-Aktionsplan

BMG: Apotheker und Ärzte müssen besser kooperieren»
Internationales

Impfbeginn kommende Woche

Sorgen über Akzeptanz von Impfstoff in Großbritannien»

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»
Pharmazie

Phoenix-Wissenschaftspreis

Tiefseepilze und Immun-Fangnetze»

Säurebedingte Magenbeschwerden

Rennie: Neues Design & neue Größen»

Visualisierung von malignem Gewebe

Gliolan – Achtung, wenn sich die OP verzögert»
Panorama

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»

Berlin

Technoclubs werden Testzentren»
Apothekenpraxis

adhoc24 vom 3.12.2020

Apotheken ausgebootet / Millionen Masken verteilt / Widerruf bei Shop-Apotheke»

Transportverbot

Absage: Keine Apotheken für Corona-Impfzentren»

Ehemalige Apotheke gekapert

„Naturapotheke“ – Ärger für Guru Franz»
PTA Live

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»