Wenn die Retax nicht zum Arzneimittel passt

, Uhr
Berlin -

Retaxiert, obwohl alles gestimmt hat? Entsetzen, Fassungslosigkeit, Ärger, Existenzangst und Unverständnis sind die üblichen Gefühle, die Apotheker üblicherweise beim Lesen der Retaxation verspüren können. Dass es auch anders geht, zeigt ein Fall aus Nordrhein-Westfalen. Denn in Schwerte sorgte ein skurriler Absetzungsgrund für den Lacher des Tages.

„Denn sie wissen nicht, was sie tun“, sagt Apothekerin Heike Nickolay „Da haben wir einmal alles richtig gemacht und werden trotzdem retaxiert.“ Folgendes ist passiert: Beliefert wurde ein Rezept zu Lasten der Techniker Krankenkasse über Euthyrox 50 µg zu 100 Tabletten. Da der Wirkstoff auf der Substitutionsausschlussliste steht, wurde geliefert wie verordnet. Alles richtig gemacht, sollte man denken.

Die Retaxstelle fand dennoch einen Fehler und kürzte um 8,76 Euro. Die Begründung: „Für die abgerechnete Leistung besteht keine Vertragspartnerschaft mit der TK.“ Weiter heißt es: „Eine Abrechnung für ableitende Inkontinenz ab Versorgungszeitraum 1. März 2017 ist nur noch mit Bewilligung oder als Notfallversorgung möglich.“

Nickolay traute ihren Augen kaum, aber die Lage schien ernst. Dem Rezept über Euthyrox wurde tatsächlich der angegebene Absetzungsgrund zugeordnet. Ohnehin war es die einzige Retaxation, die an diesem Tag in die Apotheke flatterte. Verwechslung ausgeschlossen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Wie kommen Sie auf diese Idee?“
Abgaberegeln: Overwiening kontert Kassenvertreterin »
Apothekerin zieht notfalls vor Gericht
Aufsicht verbietet Abgabeterminal »
Mehr aus Ressort
Zu viel da, aber trotzdem knapp
Der Kollaps der Impfstofflogistik »
Erst mehr, dann nichts mehr?
Biontech: Chaos um Corona-Impfstoff »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»