Retaxationen

Rezepturen: Keine Gebrauchsanweisung, kein Geld

, Uhr
Berlin -

In Apotheken machen sich Entsetzen und Fassungslosigkeit breit. Wie bereits vor einiger Zeit prophezeit, flattern Nullretaxationen über Rezepturarzneimittel ins Haus – weil die Dosierung fehlt. Zwar sollte die Vorgabe seit Langem bekannt sein, dennoch erwischt es einige Kollegen kalt. Auch wenn aus Sicht der Pharmazeuten der Fehler bei den Ärzten liegt, zahlen sie den Malus aus ihrer Tasche. Eine Heilung im Nachhinein ist ausgeschlossen.

Augen auf im Handverkauf: Ist eine Rezeptur zu Lasten der Kasse verordnet, darf die Gebrauchsanweisung nicht fehlen. So sieht es §2 Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) vor. Hat der Arzt versäumt, den Hinweis aufzutragen, darf der Apotheker in Rücksprache mit dem Mediziner korrigieren und mit Datum und Unterschrift abzeichnen. In einigen Fällen kann auch der Kunde helfen, wenn der Arzt die Anwendung mit dem Betroffenen besprochen hat. Dennoch ist die Heilung nur nach Rücksprache zulässig.

Die auf dem Rezept angegebene Gebrauchsanweisung muss jedoch auch plausibel und dem Wirkstoff entsprechend sein. Passen Anwendungsvorschrift und Wirkstoff nicht zusammen, kann laut §12 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) von einer unklaren Verordnung gesprochen werden. Gleiches gilt analog für das Fehlen der Gebrauchsanweisung. „Enthält eine Verschreibung einen für den Abgebenden erkennbaren Irrtum, ist sie nicht lesbar oder ergeben sich sonstige Bedenken, so darf das Arzneimittel nicht abgegeben werden, bevor die Unklarheit beseitigt ist.“ Es gilt also, mit dem Arzt Rücksprache zu halten.

Wer denkt, eine Verordnung gemäß DAC/NRF sei ausreichend, irrt – auch wenn die Tabellen und Herstellungsvorschriften entsprechende Daten liefern. Denn die AMVV fordert ausdrücklich eine „Gebrauchsanweisung bei Arzneimitteln, die in der Apotheke hergestellt werden sollen“. Kassen nutzen die Gesetzvorgaben und dürfen auf Null retaxieren. Vorreiter war die AOK Sachsen-Anhalt, jetzt ziehen viele Kassen nach. Eine Heilung ist dann nicht mehr möglich. Dass die Gebrauchsanweisung fehlt, sollte ohnehin im Rahmen der Plausibilitätsprüfung nach §7 ApBetrO und der Etikettierung nach §14 ApBetrO auffallen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit »
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren »
Mehr aus Ressort
Sachverständigenausschuss
Kein Sildenafil ohne Rezept »
Großeinsatz am Heidelberger Uni-Campus
Institut für Pharmazie: Gesperrt wegen Amoklauf »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»