Arzneimittelverschreibungsverordnung

BMG: Dosierung auf jedes Rezept

, Uhr
Berlin -

Auf Rezepten soll künftig ausnahmslos die Dosierung der verordneten Arzneimittel enthalten sein. Dies sieht ein Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) vor.

Konkret soll § 2 AMVV geändert werden. Demnach gehört die Dosierung künftig zu den Pflichtangaben. Dies gilt nicht, „wenn dem Patienten ein Medikationsplan, der das verordnete Arzneimittel umfasst, oder eine entsprechende schriftliche Dosierungsanweisung der ärztlichen Person vorliegt und die verschreibende Person dies in der Verschreibung kenntlich gemacht hat“. Diese Ausnahme hatte bereits vor einigen Jahren der Sachverständigenausschuss für Verschreibungspflicht empfohlen.

Detailliert führt das BMG auf, dass den Ärzten auf Grund der Neuregelung ein zusätzlicher Aufwand von 108 Millionen Euro entsteht: Bei 664 Millionen Kassen- sowie 66 Millionen Privatrezepten komme man auf eine Gesamtsumme von rund 730 Millionen Verschreibungen, für die die Neuregelung gilt. Allerdings lägen keinerlei Daten zur Anzahl an Medikationsplänen oder schriftlichen Dosierungsanweisungen vor. Dass BMG geht großzügig von der Hälfte aller Verordnungen aus, also rund 365 Millionen Verschreibungen.

Für die Angabe der Dosierung durch den Arzt und die Übertragung auf das Papierrezept durch eine Praxisassistenz wird eine halbe Minute zu Grunde gelegt sowie ein mittlerer, nicht gewichteter Lohnkostensatz von 35,60 Euro gemäß „Leitfaden zur Ermittlung und Darstellung des Erfüllungsaufwands in Regelungsvorhaben der Bundesregierung“. Ein Mehraufwand für die Apotheker im Fall von unvollständigen Rezepten wird nicht veranschlagt.

Das BMG geht ohnehin davon aus, dass die Akzeptanz des Medikationsplans in den kommenden Jahren steigen und der Aufwand für das Vermerken der Dosierung auf den Rezepten somit sinken wird.

Zur Begründung verweist das BMG auf eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2011 zur grenzüberschreitenden Versorgung sowie die entsprechender Durchführungsrichtlinie zur Anerkennung von Rezepten aus anderen Mitgliedstaaten. Bei solchen „Cross-Border-Verschreibungen“ ist seit 2013 die Dosierung ohnehin bereits anzugeben.

„Auf Grund der vorliegenden Neuregelung sind künftig auch bei der Verschreibung von Humanarzneimitteln, die in Deutschland ausgestellt werden und dazu vorgesehen sind, auch in Deutschland eingelöst zu werden, Dosierungsangaben verpflichtend einzutragen“, so das BMG. „Die neue Vorschrift trägt im Rahmen des Medikationsprozesses zu einer verbesserten Transparenz für alle Beteiligten bei und somit auch zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit.“

Die ABDA dürfte den Vorstoß abermals unterstützen: Bereits beim Deutschen Apothekertag (DAT) 2012 in München hatte die Apothekerkammer Nordrhein einen Antrag gestellt, jedes Rezept mit der patientenindividuellen Dosierung zu versehen. Die Kammer hatte argumentiert, dass es beispielsweise Schwierigkeiten gebe, wenn die Einnahme einer halben Tablette verordnet sei, der Rabattpartner aber Tabletten ohne Bruchkerbe oder Kapseln anbiete. Der Antrag wurde damals in den Ausschuss verwiesen – und es wurde still um das Thema. Das hing auch damit zusammen, dass der Vorstoß der Apotheker bei den Ärzten offenbar nicht gut angekommen war.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar »
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg »
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Deckelung der 3-Prozent-Marge
Sparpaket: Geschacher um Apothekenhonorar»
Kritik nach Beragena-Fall
Hänel: Inkassopflicht muss weg»
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was?»
EMA empfiehlt Antikörperpräparat
Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV»
Zytostatikum & Immunsuppressivum
Melanomrisiko durch MTX?»
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»