Nullretax, weil Dosierung fehlt

, Uhr

Berlin - Rote Karte von der Krankenkasse: Einem Apotheker aus Sachsen-Anhalt flatterte in den vergangenen Tagen eine Rezeptur-Retaxation ins Haus. Auch wenn das Lehrgeld gering ist, hat er viel Arbeit und Ärger.

Verordnet war eine Pflegecreme für ein Kind – wirkstofffrei und nicht verschreibungspflichtig. Was auf dem Rezept jedoch fehlte, war die Gebrauchsanweisung. Die AOK in Halle nutzte den Verstoß gegen die Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) und retaxierte auf Null. „Der Ärger ist gering, die Creme war mit drei Euro und ein Paar Krummen günstig“, so der Apotheker. „Die Kasse hat ihre Chance genutzt und angefangen zu retaxieren.“

Die Kasse nutzte § 2 der AMVV, demnach muss bei Arzneimitteln, die in der Apotheke hergestellt werden sollen, eine Gebrauchsanweisung auf der Verordnung angegeben werden. Fehlt der Hinweis durch den Arzt, darf der Apotheker heilen und die Angabe in Rücksprache mit dem Mediziner ergänzen. Die Korrektur muss vom Abgebenden mit Datum und Unterschrift auf dem Rezept abgezeichnet werden. Auf dem Etikett muss nach § 14 Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) neben Angaben zu den Wirkstoffen nach Art und Menge und sonstigen Bestandteile auch eine Gebrauchsanweisung angegeben werden.

Ohnehin muss im Rahmen der Plausibilitätsprüfung nach § 7 die Prüfung der Dosierung erfolgen. Fehlt die Angabe auf dem Rezept oder hat der Kunde vom Arzt schriftlich kein Dosierschema erhalten, muss eigentlich Rücksprache gehalten werden. Ein Graubereich. Denn der Apotheker könnte sich auch an die allgemein vorgeschriebene Dosierung aus den Tabellen für die Rezeptur in DAC/NRF orientieren. „Die exakte Dosierung kennt sowieso nur der Arzt und geht die Apotheke auch nichts an“, so der Apotheker: „Die Reichdauer ist uns nie zu 100 Prozent bekannt, wir wissen ja gar nicht, wie groß die betroffenen Körperstellen sind. Wir machen nur, was die Ärzte vorgeben.“ Die Überprüfung der Reichdauer ist eines der in der Plausibilitätsprüfung zu beurteilenden Kriteri

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Gesundheitspolitische Sprecherin der Union
Maag verlässt den Bundestag zum 1. Juli»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B