Nullretax

5000 Euro: Barmer bleibt hart Nadine Tröbitscher, 24.04.2018 09:55 Uhr

Berlin - Von der Retaxstelle kommen selten gute Nachrichten, diese Erfahrung musste auch ein Apotheker aus Niedersachsen machen. Im Kampf David gegen Goliath bleibt die Barmer hart und die Apotheke hat das Nachsehen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 5000 Euro.

Auf Null retaxiert wurde der Hochpreiser Enbrel (Etanercept, Pfizer). Geliefert wurde wie verordnet, ohne dabei den Rabattvertrag der Barmer zu berücksichtigen. Der Arzt hatte den Reimport von Orifarm rezeptiert und das Aut-idem-Kreuz gesetzt. Darüber ist die Apotheke gestolpert.

Das Kreuz ist in den Köpfen fest mit einem generellen Substitutionsverbot verankert. Dieses gilt jedoch nur bei Original und Generikum. Bei Original und Import muss die Apotheke umdenken, hier gelten andere Gesetze. Denn Reimporte beziehen sich – trotz eigener Zulassung – auf das Original und werden sozialrechtlich somit als dasselbe Arzneimittel betrachtet. Apotheker können das gesetzte Aut-idem-Kreuz ignorieren – es sei denn, der Arzt hat einen zusätzlichen Vermerk dokumentiert wie: „aus medizinisch-therapeutischen Gründen kein Austausch“. Voraussetzung ist jedoch eine ausdrückliche Arzneimittelverordnung, also der genauer Produktname und/oder die Pharmazentralnummer.

Im Klartext bedeutet das für den vorliegenden Fall: Ist der Reimport verordnet und Aut-idem gesetzt, aber das Original rabattiert, muss ausgetauscht und der Rabattvertrag bedient werden. Gleiches gilt im umgekehrten Fall: Rabattierter Import hat Vorrang vor nicht rabattiertem Original. Nicht austauschen muss die Apotheke, wenn ein Generikum rabattiert ist. Die Apotheke hätte das Original von Pfizer liefern müssen, da dieses zum Zeitpunkt der Abgabe rabattiert war. Besonders bitter: Aktuell hat die Barmer einen Rabattvertrag sowohl mit Pfizer als auch mit Orifarm.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»

Philipp Lahms Firma

Sixtus: Der Zusammenbruch»

Aktionärstreffen bei Zur Rose

„Wir rennen alle für unser Geld“»
Politik
Ärzte fordern 6000 Studienplätze mehr»

NNF-Statistik

114 Millionen für 400.000 Notdienste»

Marktverengung

Methotrexat: Drei Hersteller stellen 97 Prozent her»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»
Panorama

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»

Stereotype

Welcher Apothekertyp sind Sie?»

Frankreich

Kinderschwund: Bürgermeister will Viagra verteilen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Retax-Love – eine unmögliche Liebesbeziehung»

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»

Mahnbrief zur Sonder-PZN

Apotheker macht „Spielchen der Kassen“ öffentlich»
PTA Live

Fortbildung

Zum Rezeptur-Workshop auf die PTA-Schulbank»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»