5000 Euro: Barmer bleibt hart

, Uhr

Berlin - Von der Retaxstelle kommen selten gute Nachrichten, diese Erfahrung musste auch ein Apotheker aus Niedersachsen machen. Im Kampf David gegen Goliath bleibt die Barmer hart und die Apotheke hat das Nachsehen. Der Schaden beläuft sich auf etwa 5000 Euro.

Auf Null retaxiert wurde der Hochpreiser Enbrel (Etanercept, Pfizer). Geliefert wurde wie verordnet, ohne dabei den Rabattvertrag der Barmer zu berücksichtigen. Der Arzt hatte den Reimport von Orifarm rezeptiert und das Aut-idem-Kreuz gesetzt. Darüber ist die Apotheke gestolpert.

Das Kreuz ist in den Köpfen fest mit einem generellen Substitutionsverbot verankert. Dieses gilt jedoch nur bei Original und Generikum. Bei Original und Import muss die Apotheke umdenken, hier gelten andere Gesetze. Denn Reimporte beziehen sich – trotz eigener Zulassung – auf das Original und werden sozialrechtlich somit als dasselbe Arzneimittel betrachtet. Apotheker können das gesetzte Aut-idem-Kreuz ignorieren – es sei denn, der Arzt hat einen zusätzlichen Vermerk dokumentiert wie: „aus medizinisch-therapeutischen Gründen kein Austausch“. Voraussetzung ist jedoch eine ausdrückliche Arzneimittelverordnung, also der genauer Produktname und/oder die Pharmazentralnummer.

Im Klartext bedeutet das für den vorliegenden Fall: Ist der Reimport verordnet und Aut-idem gesetzt, aber das Original rabattiert, muss ausgetauscht und der Rabattvertrag bedient werden. Gleiches gilt im umgekehrten Fall: Rabattierter Import hat Vorrang vor nicht rabattiertem Original. Nicht austauschen muss die Apotheke, wenn ein Generikum rabattiert ist. Die Apotheke hätte das Original von Pfizer liefern müssen, da dieses zum Zeitpunkt der Abgabe rabattiert war. Besonders bitter: Aktuell hat die Barmer einen Rabattvertrag sowohl mit Pfizer als auch mit Orifarm.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»