So schützen Sie sich vor Mitarbeiterdiebstahl

, Uhr

Berlin - Mit Diebstahl muss jeder Einzelhändler leben, auch Apotheken. Besonders schlimm für die Inhaber ist es, wenn sie vom eigenen Mitarbeitern bestohlen werden. Doch wie schützt man sich davor? Hier ein paar Tipps, zusammengetragen von Kollegen.

  • Sehen Sie zu, dass Sie Ihre BWA spätestens drei Wochen nach Monatswechsel erhalten. So können Sie Abweichungen im Rohertrag frühzeitig erkennen. Dazu reichen Sie Ihre Belege fortlaufend beim Steuerberater ein. Die Inventur zum Monatsende erfasst die Bestandsänderungen. Spätestens nach Auszahlung der Verrechnungsstelle und Begleichen der Großhandelsrechnung zur Mitte des Folgemonats kann Ihr Steuerberater die BWA erstellen.
  • Fingerprintsensoren machen den Unterschied: Ihre meist unsicheren Login-Daten und die Ihrer Mitarbeiter machen Missbrauch möglich und liefern in einem etwaigen Prozess lediglich Indizien. Die Beweisführung wird erschwert, die Festsetzung der Schadensumme kann vor Gericht angezweifelt werden. Nur sichere Passwörter oder noch besser Fingerprintsensoren liefern Beweise.
  • Installieren Sie ein internes Kontrollsystem. Auch wenn die meisten unserer Apotheken für regelmäßige Kontrollen zu klein sind und nicht die nötige Manpower haben: Geräuschvolle Stichproben signalisieren allen Mitarbeitern Wachsamkeit und schützen vor Leichtsinn. Außerdem überprüfen Sie Ihren Betrieb auf GdPdU-Konformität.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
8,5 Millionen Kinder betroffen
Routineimpfungen gehen erheblich zurück»
DAV-Portal „voraussichtlich“ ab Ende der Woche
BMG: Zertifikate erst wieder nach TI-Migration»