16 Apotheken impfen ab heute

Saarland: Apotheke impft erste GKV-Versicherte

, Uhr
Berlin -

Nicht nur in Nordrhein wird schon in den Apotheken geimpft, auch im Saarland: In der Sebastianus-Apotheke in Wadern-Nunkirchen wird am Dienstag erstmals eine GKV-Patientin gegen Grippe geimpft – mit großem medialem Aufschlag. Das Modellprojekt wurde gemeinsam vom Saarländischen Apothekerverband (SAV) und der AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland auf die Beine gestellt. 40 Apotheken sollen daran teilnehmen.

Ein „Versorgungsleuchtturm“ soll es nach Angaben des SAV werden: Schnell und unbürokratisch sollen sich Versicherte künftig in Apotheken gegen die Influenza wappnen können. Ziel sei die Erhöhung der Durchimpfungsrate mittels Schaffung eines zusätzlichen, niedrigschwelligen Versorgungsangebotes – parallel zu den weiterhin möglichen Impfungen in der Arztpraxis. „Wir wollen dazu beitragen, dass mehr Menschen in Deutschland gegen Grippe geimpft werden. Apotheken sind niedrigschwellige Anlaufstellen für Millionen Menschen, die kompetente Gesundheitsberatung vor Ort suchen“, sagt die SAV-Vorsitzende Susanne Koch. „Regionale Modellprojekte wie das vorliegende, das zunächst auf drei Jahre angelegt ist, sind der richtige Weg, auszuprobieren, ob und wie das Ziel erreicht werden kann, über Apotheken noch mehr Menschen zu impfen. Ziel ist es, auch die Menschen zu erreichen, die nicht zum Arzt gehen wollen oder können, um sich impfen zu lassen.“

Diese Menschen können sich künftig unter anderem an die Sebastianus-Apotheke von Kerstin Esch wenden. Sie impft am Dienstag unter medialer Beobachtung die erste GKV-Patientin, eine Versicherte der AOK Rheinland-Pfalz/ Saarland. RTL kommt vorbei und hält den Moment fürs Fernsehen fest. Danach ist das Lokalfernsehen dran – und SAV-Geschäftsführer Carsten Wohlfeil, der sich ebenfalls vor der Kamera impfen lässt. „Ich bin völlig entspannt. Es ist ja nicht das erste Mal, dass ich mich impfen lasse“, sagt er.

Die Eckpunkte des Modellprojekts sind dieselben wie im Kammerbezirk Nordrhein. „Nordrhein hat viel Vorarbeit geleistet, dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Wohlfeil. „Wir standen und stehen in regelmäßigem Austausch.“ Der Ablauf der Vorbereitungen war dementsprechend derselbe: Teilnehmende Apotheker müssen eine theoretische und eine praktische Fortbildung machen, um sich für die neue Dienstleistung zu qualifizieren. Ersteres fand am 10. und am 16. September als Onlineseminar statt. Das Praxisseminar unter ärztlicher Anleitung folgte erstmals am 19. September.

Die vermittelten Inhalte basieren ebenfalls auf dem von der Bundesapothekerkammer (BAK) erarbeiteten Curriculum, organisiert hat die Fortbildungen die Apothekerkammer des Saarlands (AKdS). Anders als in Nordrhein haben sich die Apotheker im Saarland allerdings zum Abschluss des Praxisseminars keine echten Impfstoffe injiziert, sie haben sich übungsweise gegenseitig Kochsalzlösung gespritzt. Zwei Praxisseminare stehen noch aus, sie sollen am 10. und am 17. Oktober über die Bühne gehen – danach sind alle Apotheker für das Modellprojekt geschult. Bisher sind im Verzeichnis des SAV deshalb statt der 40 insgesamt teilnehmenden Apotheken erst 16 gelistet. Die impfenden Apotheker erhalten die gleiche Vergütung wie ihre Kollegen in Nordrhein: 12,61 Euro.

Versicherte müssen sich nicht vorher anmelden, ein Rezept oder ein vorheriger Besuch beim Hausarzt sind ebenfalls nicht notwendig. Die teilnehmenden Apotheken müssen jedoch geeignete Bedingungen vorweisen und einen vorgeschriebenen Ablauf einhalten: In der Apotheke findet die Impfung grundsätzlich in einem separaten Raum statt. Zunächst wird dann ein Aufklärungsgespräch durchgeführt, bei dem insbesondere nach Kontraindikationen oder besonderen Risikofaktoren wie akuten Infektionen, Fieber, Schwangerschaft oder Gerinnungsstörungen gefragt wird. Am Ende des Gesprächs müssen die Versicherten eine Einwilligungs- und eine Datenschutzerklärung unterschreiben. Liegen keine Kontraindikationen oder Risikofaktoren vor, wird die Impfung im Anschluss direkt durchgeführt, andernfalls werden die Versicherten an den Hausarzt verwiesen.

Zusätzliche Kosten müssen die Geimpften nicht tragen. „Die Impfung ist für unsere Versicherten komplett kostenlos, es fallen weder Zuzahlungen an, noch müssen unsere Versicherten in Vorleistung treten. Dabei sind alle Kundinnen und Kunden umfasst, die das 18. Lebensjahr vollendet haben – ohne Auswahl von Risikogruppen oder Wohnort“, erklärt Christiane Firk, Bevollmächtige des Vorstandes der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. „Als regionale Gesundheitskasse ist es uns ein Anliegen, über die Erweiterung des Versorgungsangebotes für unsere Versicherten einen echten Mehrwert zu bieten: Unkompliziert, einfach und sicher wird die Impfoption durch unsere Gesundheitspartner hier im Saarland angeboten. Damit haben wir gemeinsam mit dem SAV ein zukunftsweisendes Modellprojekt an den Start gebracht – welches zum Ziel hat, die Impfquote weiter zu erhöhen.“

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehrkostenübernahme & Rezeptänderung
Fiebersaft-Engpass: IKK classic macht Ausnahmen »
Falsche Signatur des HBA
Friedenspflicht beim E-Rezept »
Freie Apothekerschaft kritisiert Spargesetz
Hänel: Höherer Kassenabschlag ist existenzgefährdend »
Mehr aus Ressort
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke! »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»