„Wir nehmen den Ärzten nichts weg, im Gegenteil.“

, Uhr

Berlin - Grippeschutzimpfung in der Apotheke ist ein heiß diskutiertes Thema. Dr. Markus Reiz gehört zu den Befürwortern und bietet in seiner Donatus-Apotheke in Bornheim die neue Dienstleistung an. Gegenüber APOTHEKE ADHOC erklärt er, warum er die Bedenken einiger Kollegen nicht teilt.

Reiz ist im Vorstand des Apothekerverbands Nordrhein (AVNR), der mit der AOK Rheinland/Hamburg ein Modellprojekt gestartet hat. Gestern wurden im Beratungszimmer die ersten Impfungen durchgeführt – zunächst im Team untereinander. Reiz selbst sowie zwei weitere Approbierte haben sich schon dafür qualifiziert, eine weitere Kollegin legt die Schulung noch im Oktober ab.

Heute Vormittag hat Reiz noch die vom Verband gestellte Software installiert, damit das Modellprojekt auch wie geplant zusammen mit dem Robert Koch-Institut (RKI) wissenschaftlich begleitet werden kann. Dazu werden die Daten der Apotheke, die Impfstoffcharge und die Dokumentation der Impfung im System hinterlegt. Für die Auswertung des Modellprojekts wird zudem abgefragt, wie der Versicherte auf das Angebot aufmerksam geworden ist, ob er sich regelmäßig oder erstmals gegen die Grippe impfen lässt und wie zufrieden er mit dem Ablauf ist.

Mit den Kunden wird zunächst eine Risikoanalyse durchgeführt. Im Modellprojekt können sich jeder AOK-Versicherte über 18 impfen lassen, nur Schwangere sind ausgeschlossen. Reiz ist selbst gespannt, wie das Angebot angenommen wird. Auch wenn er auf eine steigende Impfbereitschaft hofft, will Reiz mit dem vorhandenen Impfstoff verantwortungsvoll umgehen. Damit es nicht zu Engpässen kommt, will er sich mit den umliegenden Ärzten über die Bestände austauschen.

Apropos Ärzte: Die Vorbehalte einiger Kollegen gegen die Grippeschutzimpfung in der Apotheke richten sich vor allem auf zwei Punkte. Die erste Befürchtung ist, die Ärzte zu verärgern. Und zweitens sei angesichts der Honorare sei die Dienstleistung ein weiteres Zuschussgeschäft.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»